Texte ... ab 6.10.2021

Reihenfolge aufwärts - der neueste Text .... oben

Nach 6 Wochen Pause eröffne ich hier ab dem 6.10.2021 eine weitere Seite und benenne alle bisherigen Kolumnenseiten (1-7) als Text-Seiten.

Es sind Statements, Stellungnahmen, Meinungsbekundungen, Gedanken, Träume und Notizen ... und dazu gehören auch immer wieder Gedichte.

 

17.10.2021 - W.Schieweck

Die Stimmung ...

 

ist längst gekippt.

Aber nicht in Richtung Aufstand, Widerstand, Protest gegen die völlig ökonomisierte, profitorientierte, unwissenschaftliche, politiklastige, demokratiefeindliche Corona-Politik.

Sondern in eine Richtung, die ich vor einiger Zeit in einem Gedicht thematisiert hatte.

Hier der Auszug:

 

" ...Und dann...

eines Tages ist's aus mit der Pein, 

der Geist verflogen.

Doch du bist leer und schwach,

kannst nicht zurück.

Das Gespenst, die Angst,

sie bleibt und du denkst:

es war schon immer so".

 

Es ist das Gedicht: "Es gibt ein Gespenst"

 

Der fiktive Gedanke im Halbsatz: "und du denkst, es war schon immer so" , er wird immer mehr zur Wirklichkeit.

Ich las heute, dass sich ein Kultusminister (und ich weiß nicht, was ihn jetzt plötzlich zu dieser vernünftigen Zielstellung veranlasst hat) ... dass er, der Minister, -der für alle Kinder, Schüler, Studenten, Erzieher und Lehrer verantwortlich ist,

ja dass er sich für die Abschaffung der Maskenpflicht in den Schulen stark machen will.

Er wird da sogar von Kinderärzten, Psychologen und Therapeuten bestärkt. Zwar nicht von allen, aber neuerdings von vielen. Daneben gibt es natürlich die überwiegende Zahl der Ärzte, die warnen.

Und jetzt wird es besonders interessant und für mich schockierend ....

Elternvertreter und Schülervertreter protestieren gegen die Absichten des Ministers und machen sich für die Verlängerung der Maskenpflicht im Unterricht stark, um das Leben der Jugend nicht zu gefährden. Da fahren sogar Schülervertreter mit Petitionen zur Verlängerung der Maskenpflicht zum Ministerium.

 

Was ist in 19 Monaten geschehen?

 

Es ist das, was man schon sehr oft von Häftlingen gehört hat, die einmal aus der Haft entlassen, dann mit der Wirklichkeit, dem Alltag, der Freiheit nicht zurechtkommen und sich wieder den Schutz , die Sicherheit der Haft wünschen.

Ein Phänomen, mit dem sich Psychiater und Sozialarbeiter beschäftigen.

Ich übertreibe?

Nein!

 

Besonders erschütternd finde ich folgende wahre Geschichte aus dem Alltag im Oktober 2021, dem 20. Monat der "tödlichen Pandemie".

Eine Tanzpädagogin beobachtet mit wachsender Sorge seit Wochen schon, wie sich der Spaß am Tanzen, Bewegen und dem Lernen ihrer Zöglinge immer mehr in Lethargie, mechanisches Abarbeiten von Handlungen verwandelt. 

Nach langer Zeit von Ausfällen, Pausen und eingeschränktem Übungsalltag sollte es doch eigentlich genau gegenteilig sein.

Die Kinder wirken jedoch traurig, ängstlich, sind sehr still und introvertiert.

Nach anfänglicher Vorsicht und Rücksicht gegenüber den Befindlichkeiten der Kinder und dem Bemühen, die Kinder nicht mit Fragen zu belasten .... fasst sie Mut und sie schafft eine Situation für ein vertrauliches Gespräch mit allen. 

Sie äußert ihre Sorge darüber, das die Kinder etwas bedrückt, was den gesamten Übungsalltag schwer belastet und bittet die Kinder, über ihre Sorgen zu sprechen.

Was jetzt geschieht, das hätte sie, die sie seit fast 40 Jahren mit Kindern arbeitet, nie vermutet.

Völlig unter der Gewalt von Angst und Zweifel, den Tränen nahe, gestehen die Kinder, dass sie darunter leiden, wenn sie sich im großen Spiegel des Tanzsaales ohne Masken sehen müssen.

In Angst, sich und andere anzustecken und etwas Unmoralisches zu tun, haben sie körperliche und psychische Schmerzen und sehnen sich danach, nach der sportlichen Bewegung, bei der sie ja keine Masken tragen sollen, diese endlich wieder aufsetzen zu dürfen.

Einige äußerten auch die Anfrage, ob man den Spiegel nicht abdecken oder entfernen könnte.

 

Wenn ich diesen Text, diese Beschreibung eines Alltagserlebnisses, vor zwei Jahren als Element einer dystopischen Zukunfts-Horror-Vision erfunden und aufgeschrieben hätte, dann wäre ich mit Sicherheit verlacht worden.

Im Oktober 2021 ist es erst der Anfang von etwas, was mittlerweile immer schlimmer wird und bei dem man das Gefühl hat, dass es ein "Zurück" nicht gibt.

 

Wie in meinem Gedicht:

"und du denkst, es war schon immer so"

 

16.10.2021 - W.Schieweck

Ein bissel ....

(Natürlich Satire)

 

Sozialdemokratisches Rot + Radikales Grün + Liberales Gelb ...

das führt nach Farblehre ...

 

zu HELLBRAUN.

 

Man könnte auch sagen OCKER.

Da aber das Rot in größerer Menge beigefügt werden soll, geht es dann doch mehr in Richtung: K...-Braun.

 

Nun könnte man sagen, dass auch bei den anderen Koalitions-Varianten kein besserer Farbton herauskäme, denn viele Farben im Topf führen immer zu "Khaki".

 

Egal!

Es wird eine neue Regierung geben und wir werden gar nicht viel davon merken.

 

Und weil das egal ist, deshalb hört man auch nicht viel von Streit, politischen Grundsätzen und Zukunftsanstrengungen zum Wohle des Volkes und des Zusammenlebens aller Völker, Sozialer Gerechtigkeit, Abrüstung, dem Kampf gegen den Zerfall der Welt in Arm und Reich ....

Im besten Falle ist die Rede von Modernisierung und Digitalisierung ... ohne weitere Konkretisierung, wer und was damit gemeint ist. Und natürlich wird die Rettung des Klimas angestrebt. Am besten von heute auf übermorgen, koste es, was es wolle ... Das Ganze natürlich zugunsten weltweit verbundener Öko-Konzerne, die das aus blanker Menschlichkeit und Liebe zur Demokratie tun wollen.

 

Wenn Konflikte in den ganz sicher anstrengenden Sondierungsgesprächen  thematisiert werden, dann sind es "kindliche Streitfragen" wie:

... wer ist dafür, dass der Mindestlohn um 50 Cent steigt?

... wer plädiert für noch mehr Bodenversiegelung durch ineffiziente Propeller?

... Cannabis-Gut, Cannabis-Böse, Cannabis-Steuerpflicht

... wer würde gern noch mehr Sanktionen gegen das böse Putin-Regime?

... ist nun ungezügeltes Wachstum gut 

oder freier Fall in eine Verbotsgesellschaft?

Na ... usw.

 

Haben es die Bayern doch gut ...

in ihrem Freistaat, der gern ( und nicht erst seit 1923 ) ein kleines Deutschland mit eigener, unter UNESCO-Schutz gestellter Sprache wäre ...

dort wählen die Menschen seit 1949 Schwarz.

Das hat mit Farbe nichts zu tun ...

das ist Überzeugung, Weltanschauung, Seele, Religion, Tradition, Ein-Parteiensystem (mit eingeschlossener Bruderpartei)

das ist Konsequenz, Bodenständigkeit, Einfachheit und Bescheidenheit.

 

Da gab es selbst in der DDR noch mehr Abweichler beim Ankreuzen auf dem Wahlschein.

 

Obwohl...

was da jetzt in Bayern abläuft, das ist "Teufelswerk" ...

ein Volksbegehren ...

pfui!

bestimmt eingefädelt von irgendwelchen Sozis, Rechten, Extremlinken, Protestanten, Putin persönlich, Quer-Idioten ....

 

Aber ... keine Angst!

Es geht nicht um Bienen, Käfer, Kartoffeln oder das Reinheitsgebot von Bier oder Obstler.

Ein farbenfreudiger herbstlicher Luftballon .... zerplatzend vor düsterem November-Bayern-Himmel.

 

Alles wird gut.

Auch 2061 wird die Landkarte Bayern vom klaren Schwarz geprägt sein. 

Die konsequenteste "Nichtfarbe" in der Farbpalette.

14.10.2021 - W.Schieweck

Die Sachsen ...

 

jetzt weiß man es besser als jemals zuvor ....

„man" ...

damit sind die Bildungs- und Medienwächter in den westdeutschen Ländern gemeint.

 

Sie haben es jetzt definitiv zu Papier gebracht: "Die Zusammenfassung intensiver Forschungsarbeit zum Medienverständnis der Menschen in den ostdeutschen Bundesländern".

Speziell natürlich zu Sachsen, dem üblen AFD-Wählerland.

Man hat, wie das so üblich ist, einige Dutzend Menschen am Telefon befragt (das, was sich dann "repräsentative Umfrage nennt") und jetzt weiß man es:

Die Sachsen wissen nichts über Medien.

Sie verabscheuen westdeutsche Presseerzeugnisse.

Auch denken sie, dass Nachrichten einfach so nur auf dem Bildschirm erscheinen oder aus dem Lautsprecher kommen ... gewissermaßen aus dem Nichts ... ohne zu wissen, wer da als Medienschaffender mit Anspruch dahinter steht.

Wie kann man nur so dumm sein.

Dass fleißige Journalisten mit Kenntnissen, ethischen Ansprüchen und sauberer Recherche am Tag und in der Nacht mit voller Kraft für sachliche, kritische, investigative Informationen tätig sind, dass wissen die meisten Ostdeutschen (speziell die Sachsen) nicht.

Das Schlimmste ist jedoch, dass diese Sachsen-Ossis, die ehemaligen Zonies, Dunkelwäldler, Stasiverfolgten oder Stasimitarbeiter, diktaturgeprägten Demokratiefeinde denken, dass die Medien nicht immer die Wahrheit verbreiten oder sogar von staatlichen Agenden oktroyiert seien.

 

Die Ossis haben nichts gelernt!

Oder?

Es fehlt ihnen an Bildung. Sie hatten keine Medienerziehung und wissen bis heute nicht, dass die westdeutsche Medienlandschaft völlig frei, unabhängig und kritisch organisiert ist.

Sie glauben es einfach nicht.

Bockig, wie seit Jahrzehnten, sind sie widerspenstig und ungläubig.

 

Deswegen auch das Wahlergebnis, die niedrigen Impfquoten und die geringe Zahl der Inzidenzien. Der Sachse ist resistent gehen Influenz und Inzidenz.

Vielleicht hat der Ossi auch den Vorteil, dass er schon einmal von angeblich guten Medien des DDR-Staates erzogen werden sollte und das irgendwie boykottierte.

In den vergangenen 30 Jahren hat der Ossi gemerkt, dass Medien-Information und Medien-Politik immer bestimmt wird durch die, die die Medien  besitzen, kontrollieren  und  vermarkten.

Dumm nur, dass es seit einiger Zeit die so genannten alternativen Medien gibt. Von den Erfindern und Entwicklern des Internets geschaffen, hat sich der Lehrling vom Hexenmeister befreit und hat sich sein eigenes Web geschaffen.

Staatsmedien, Private und Erziehungsmedien schreien auf und rufen nach Kontrolle, Verbot, Bestrafung.

Was sie vor einigen Jahren diktatorischen Schurkenstaaten vorwarfen, das tun sie heute selbst ....

Reinigung ... Verbot ... Strafen ... Schließung ... Löschung ...

und Politiker fordern auf, sich nur bei vertrauenswürdigen Plattformen zu informieren, weil die Landschaft der freien Medien so gefährlich sei.

 

Politik als Medien-Pädagoge mit Schlüssel.

 

Wenn das alles nicht so durchsichtig wäre, dann könnte man über den Artikel in der Süddeutschen nur spotten ...

(https://www.sueddeutsche.de/leben/gesellschaft-dresden-studie-viele-sachsen-haben-nur-geringes-wissen-ueber-medien-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-211011-99-556694)

aber, die denken, dass sie die Wahrheit gepachtet haben und üben sich in Denunziation, Beleidigung, Halb- und Falschinformation und wollen uns erziehen.

Das Schlimmste ist aber, dass die anderen Presseerzeugnisse und Medienanstalten sofort abschreiben, bestätigen und mit eigenen ( WIRHABENESSCHONIMMERGEWUSST ) - Knüppeln auf das selbe Opfer draufhauen.

Und das machen nicht nur die Medienanstalten ...

nein 

auch Politiker machen kein Hehl daraus, dass die Ostdeutschen demokratiefeindlich, rechtsoffen, unbelehrbar, dumm, ungebildet, diktaturgeprägt und EU-Kapitalismusfeindlich sind.

Und dann noch diese sonderbaren Sympathien gegenüber Russland, Friedlicher Koexistenz, wirtschaftlicher Kooperation und Interessenausgleich.

 

Eine Superfachkraft für Beleidigung der ehemaligen DDR-Bürger, der angebliche "Ostbeauftragte" musste zwar jetzt abtreten, aber neue "Ostbe-Lehrer" werden sich finden.

Der ehemalige DDR- Bürger braucht das ..... Demokratie-Erziehung und immer wieder Belehrung, Zurechtweisung und ein bissel Brot und Spiele.

Und natürlich die Qualitätspresse aus weltbeherrschenden Medien-Monopol-Konzernen.

 

 

 

12.10.2021 - W.Schieweck

bunt sind schon .... ?

Nein!

 

 

Bunt war'n einst die Masken,

gebastelt' Volkes-Kunst.

Die sollten uns beschützen,

vor Krankheit, Seuch' und Tod.

Das Virus ärgern, killen und ...

ja, und's Jahr begann.

 

Fast alle waren skeptisch ...

nun gut, wir machten mit.

Der Maskenball tagtäglich,

im Supermarkt und Bahn.

Und alle dachten heimlich

er hat 'nen Knall, der Spahn.

 

Dann kam ganz plötzlich Neues

der echte Masken-Wahn.

Zuhauf genäht in Taiwan

und ja, auch nebenan.

Jetzt sollten wir schnell siegen

im Kampf geführt von Spahn.

 

Der zahlte Milli-Arden

für Müll, für Fake, für Wahn,

aus uns'rer Steuerkasse,

ja, ja so war der Plan.

Die Lobby fand das super,

die besten Freund' vom Spahn.

 

Das Leben wurde irre, 

der Mittelstand jetzt frei,

Kultur und Schul'n geschlossen

dem Virus einerlei.

Gesicht und Hände schmerzten,

die Luft ward' knapp- juchei!

 

Schon bald da sollt' es enden,

der Krieg gewonnen sein.

Die Impfung sollt es bringen, 

und Menschen wieder frei.

Der Wieler wusst' es besser,

der Wirkstoff wirkungsfrei.

 

Sie machen uns zu Krüppeln

zu allem stets bereit.

Wir alle sind die Schafe

im weltweit großen Test.

Und Hoffnung, Angst und Glaube,

besorgen dann den Rest.

 

10.10.2021 - W.Schieweck

 

Aussage der Herrn Wieler (vor knapp einem Jahr):

 

Wir haben bald Impfstoffe gegen das "böse Virus" ... wissen aber nicht ...

wann es wirkt, wie es wirkt, ob es wirkt ...

Der Interviewer war nicht wenig erschrocken und fragte nach, worauf der Herr Wieler optimistisch bestätigte, dass das in der Wissenschaft eben so sei.

 

Diese Aussage (damals in offiziellen, vertrauenswürdigen Medienportalen ausgestrahlt) ist noch einfach zu verstehen.

 

Er sagt: 

"Wir haben keine Ahnung .... sind aber optimistisch"

Quelle: https://m.youtube.com/watch?v=-pxoXSFEqXA (phoenix)

 

Viele Menschen haben damals die Brisanz dieser Aussage nicht zur Kenntnis genommen. Das Gegenteil war der Fall ... man hörte in den darauffolgenden Wochen immer wieder: man könne doch stolz auf die Kraft der Wissenschaft, Forschung und menschenfreundliche Politik der Regierung sein.

Noch nie sei soviel Kraft, Energie, Knowhow in die Entwicklung eines lebensrettenden Mittels gesteckt worden ...

und deswegen brauche man jetzt auch nicht 5, 10 oder 15 Jahre bis zur Reife des Impfstoffes, sondern nur Monate.

Also Stolz, Respekt, Patriotismus, Glaube, Vertrauen wurde beim Volk eingefordert. Die Medien taten ihr Werk der Verblendung, Angstmache und Diffamierung von Kritikern.

Die Saat ging auf ....

die Impfmittel Nr. 1,2,3 ... waren plötzlich da und Menschen standen Schlange.

Vergessen die Worte Wielers, der ja gesagt hatte ...

das ist ein Experiment .... wir ahnen Möglichkeiten.... wissen aber eigentlich nicht viel.

 

Man kann nur immer wieder staunen, wie leicht Menschen in ihrer Angst zu verführen sind.

....................................................

 

Fast ein Jahr später:

Wieder Aussagen von Top-Medizinern ... in diesem Falle das PE-Institut.

Und diesmal muss man schon genauer hinschauen und ein bissel nachdenken.

Deswegen:

 

Ein Übersetzungsversuch

"Medizin-Deutsch" ... übersetzt ... in "Verständlich-Deutsch"

 

Quelle: Informationen auf der Webpräsenz vom PEI

Und jetzt das Ganze kurz erklärt ( mit einfachen Worten )

 

15.8. 

Die neuen Impfstoffe: schützen vor Infektion

7.9.

Die neuen Impfstoffe: verhindern schwerste Komplikationen, schützen aber nicht vor Infektion

27.9.

Die neuen Impfstoffe: könnten geeignet sein, um das Immunsystem zu stärken. Infektionen und Erkrankungen sind nicht zu verhindern.

 

......................

Ergo:

Wieler hatte damals Recht! "Geistig-Moralische Bankrotterklärung"

pseudowissenschaftlich medial vermarktet.

 

19 Monate "Pandemischer Notstand"

 

Milliarden Gewinne für die Pharmaindustrie

 

und

 

Milliarden Verluste für unsere zivile Kultur und den Mittelstand

 

........................

Und das Schönste für die Großverdiener ....

Es ist kein Ende geplant!

Die Mehrheit der Menschen glaubt an die Notwendigkeit von Alledem!

Und ist bereit zum freiwilligen Kniefall.

Wenn Impfung 1 und 2 nicht helfen , dann Booster 3 und dann Impfungs-Auffrischungen aller 2-3 Monate.

Wer es nicht glaubt ...

vor einigen Monaten erfrischte uns die Presse mit der Mitteilung, dass unser "Staatsministerium für Pandemische Gesundheit"  bei nur ein ... oder zwei Produzenten ( und es gibt ja bekanntlich viel mehr Firmen im Wettbewerb ) 1,8 Milliarden Impfdosen für die EU bestellt habe.

Wer rechnen kann, der bekommt schnell das mathematische Ergebnis:

EU ... 240 Mill. EW

Bedeutet: 6-8 Impfungen ( vorausgesetzt alle Menschen machen mit ).

9.10.2021 - W.Schieweck

Armes Deutschland ...

 

Hatten wir nicht alle erschreckt beobachten dürfen, wie vor einigen Wochen durch die Natur- und Zivilisationskatastrophe in westdeutschen Ortschaften nahe Bonn zehntausende Menschen von einem Tag zum anderen fast alles verloren haben. Eine bis heute noch nicht genau festgelegte Zahl von Menschen auch ihr Leben.

Sofortige Hilfsmaßnahmen, Versprechungen der Politik, lustig anmutende Besuche von Politikern, Wiederaufbaugarantien und Selbstlob politisch Verantwortlicher füllten Zeitungsnachrichtenseiten und die Medienportale im Netz. Versicherungsunternehmen warnten sofort vor zu großen Erwartungen und schoben die Schuld auf die Menschen selbst.

Dann wurde es ruhig ... die Wahlen standen an .... die Menschen halfen sich weiter gegenseitig ... schlimme Nachrichten über stockenden Wiederaufbau wurden nur vereinzelt publik gemacht oder bösen rechten Störenfrieden zugeschoben. Noch immer herrscht in diesen Gebieten totale Verzweiflung und viele Menschen fühlen sich von der Politik verraten und verkauft.

Man hört auch keine Erfolgsmeldungen in den Medien. Zu groß ist wahrscheinlich das Problem, vor dem das reiche Land: Bundesrepublik steht.

 

Heute las ich, dass der Aufbau noch lange, sehr lange dauern werde. Es fehle an allen, was man brauche: Baumaterial, Baufirmen, Fachkräfte, funktionierende Zulieferketten, ....

und: bürokratische Regeln und Auflagen erschweren den Wiederaufbau, die Planung und Realisierung.

Dann wird auch noch die neu vermutete Summe von 6 Milliarden Euro genannt, die das Ganze kosten soll ....

und die man nicht habe .

 

Ich muss da als normaler, unwissender Alltagsbürger, der nur normalen Menschenverstand besitzt sofort stutzen.

6 Milliarden .... Ist das für so ein reiches Land wie unseres ein "Pappenstiel", wie man so schön sagt.

Wieso behaupte ich das?

Ganz einfach.

Ich las auch, dass im März 2020 ganze 6 Milliarden Euro für die Beschaffung von Masken freigestellt wurde. Dafür durften Politiker wie Spahn und andere Kollegen, Geschäftspartner und Freunde Masken bestellen und einkaufen. Und das sofort, ohne Terminvorgaben, ohne Kontrolle, .... ohne bürokratische Hindernisse.

Es ging doch!

Das betraf ... hier noch einmal betont ... nur die Ausgaben für Masken am Anfang des ersten Corona-Jahres.

Und ... ich höre noch unseren geplante Bundeskanzler Scholz verkünden, dass es unwichtig sei, wieviel die  Corona-Krise die Bundesrepublik, also uns Steuerzahler kosten sollte ... Geld sei da ... wenn notwendig auch in Billionenhöhe.

 

Wo ist also das Problem?

 

Ach so ... bei den Menschen in den Hochwassergebieten geht es nur um Privatleute, einfache Bürger. Hatten eben Pech und waren nicht genügend versichert.

 

6.10.2021 - W. Schieweck

eine Bitte ...

 

an alle Lehrer in diesem Lande (und natürlich auch an alle Lehrer der Welt).

 

Selbst war ich 39 Jahre im Beruf des Lehrers tätig und glücklicherweise durfte ich das Schulsystem der DDR und dann das "vereinigte" Schulsystem der neuen Bundesrepublik erleben. So kenne ich zwei Bildungssysteme in zwei gesellschaftspolitischen Systemen und die positiven, wie auch negativen Auswüchse in beiden gesellschaftlichen Modellen.

 

Warum  benutze ich das Wort: "glücklicherweise"?

 

Ja weil ich froh bin, die im Moment in vielen Teilen des gesellschaftlichen Lebens  pervertierte gesellschaftliche Praxis nicht mittragen zu müssen.

Ganz sicher hätte ich als aktiver Lehrer im Dienst in den vergangenen 18 Monaten Probleme bekommen. Probleme mit meinem Selbstverständnis bezüglich der Aufgaben des Lehrers, Probleme mit Anordnungen und Anweisungen des "Dienstherren" und seiner administrativen Werkzeuge in Form von Vorgesetzten.

Ich hätte Probleme mit Schülern, Eltern und gesellschaftlichen Institutionen bekommen....

ganz bestimmt!

Vielleicht ... nein ...  mit großer Wahrscheinlichkeit hätte ich gelitten, wäre krank geworden ... hätte gekündigt.

Ich weiß es nicht. 

Im Sommer 2018 bin ich mit 63 Jahren freiwillig aus dem Dienst (mit Abzügen bei der Rente) ausgeschieden.

Das war ein Glück für mich.

 

Mal abgesehen davon, dass ich mich in meiner Tätigkeit für mein Fach, meine Schüler in den vielen verschiedenen Alters- und Entwicklungsstufen eigentlich immer mit "voller Kraft" eingesetzt habe und oft auch viel Freude, Genugtuung, Zufriedenheit und Sinn erleben durfte ...

ich konnte meinen Beruf in der überwiegenden Zeit meines Berufslebens mit "eigenen Ansprüchen, tausenden Ideen, viel Fantasie und zum Glück mit wenigen Vorschriften und Reglementierungen "leben".

Das alles kann ich mir heute nicht mehr in der Praxis vorstellen.

Hygiene-Wahn, Abstandsregeln, maskenhafte Verkleidung, Angst vor Nähe, gegenseitiges Beobachten, Schikanieren, Kontrollieren, Protokollieren, Denunzieren ...

all das würde die Arbeit in meinem Fach ... der bildnerischen Praxis ...unmöglich machen.

Unterricht, Zusammenarbeit, beiderseitiges Lernen, Suchen, Entdecken, Experimentieren .... Freuen, Lachen, Streiten, Fehler machen, sich gegenseitig unterstützen, beraten, helfen, zupacken, .... all das gemeinschaftliche Tun ...

das ist am PC, per Arbeitsblatt, Lernplattform, E-Mail-Hausaufgabe ....

mit ständig desinfizierten Händen, Abstand einhaltend und gesichtsverhüllt nicht möglich.

Das Schlimmste was ich jetzt im Alltag beobachte ist ...

dass die Wirkung der administrativen "Vergewaltigung" junger Menschen so weit geht, dass Kinder und Jugendliche in totaler Gläubigkeit und Aufgabe des Selbstwertgefühls und des menschlichen Stolzes nicht nur in der Schule maskiert zu Lernrobotern werden, den Anweisungen mit Todesangst folgen .. 

Nein!

Sie tun das auch im Freien, auf dem Nachhauseweg, beim Radfahren, Spazierengehen, bei Zusammenkünften in der Freizeit, im Jugendclub, am See, beim Sport ....

 

Bitte, liebe Lehrer ....

ihr müsst ja nicht im Schulhaus gegen Dienstanweisungen rebellieren, ihr müsst nicht eure Gehaltszahlung in Gefahr bringen oder gegen Beamten-Regeln und die Untertanenmentalität rebellieren.. 

aber ....

kommt bitte eurer Verpflichtung zur Gesundheitserziehung nach!

Sagt euren Schülern, dass Händewaschen, regelmäßige Aufnahme Getränken, vernüftiges Frühstück und Zeit und Ruhe zum Mittagessen, saubere Taschentücher, Niesen in die Armbeuge, Arztbesuch bei Unwohlsein ... 

dass das alles wichtig ist.

Sagt aber den Kindern und Jugendlichen auch:

 

  • die Masken sind an der frischen Luft Unsinn und Krankmachend
  • frische Luft ist nicht mit Todesviren verseucht
  • Maskentragen bei Bewegung und Sport ist gesundheitsschädigend
  • und es schädigt das natürliche Immunsystem
  • anderen Menschen begegnen, mit ihnen sprechen, lachen, diskutieren, sich gegenseitig anschauen ....
  • all das ist wichtig für die "Menschwerdung"!

 

Bitte .... sprecht mit den jungen Menschen.

SIE GLAUBEN EUCH!

IHR SEID ZUSAMMEN MIT DEM STAATSAPPARAT IM MOMENT DIE HEILIGEN!

Sagt ihnen, dass Angst zu schlimmen Krankheiten führt.

Gebt ihnen wieder Mut und stärkt ihren gesunden Menschenverstand.

BITTE!

Seid Menschen!

Seid Pädagogen,

die junge MENSCHEN zum MENSCHSEIN führen

und nicht

ZUM UNTERTANEN ... VERFÜHREN!