KOLUMNEN-2

Kolumnen 1.3.2021 - 31.3.2021 und unten im ersten Teil die Kolumnen vom 10.1.2021 - 14.1.2021

Lesefolge von unten aufwärts

Ich schließe mal wieder...

nach der 2.Staffel das Schreiben der Kolumnen (bisher fast 80) ab. Vielleicht ist es auch nur eine weitere Pause und es folgt dann die 3. Staffel.

 

Ab sofort schreibe ich weiter Texte, die inhaltlich zu den 30 Texten gehören, die ich im November/Dezember 2020 für mein Buch mit dem Titel: "So war das damals - als wir Kinder waren" verfasst habe.

Es sind kleine Texte, Erinnerungen an die 60er und 70er Jahre. Das Leben als Kind und Jugendlicher auf dem Dorfe ... "in der kleinen DDR".

 

Das Buch war zu Weihnachten fertig gedruckt und die Weihnachtsgeschenke an Geschwister und nahe Mitmenschen war gesichert.

Zehn neue Texte sind jetzt im März/April 2021 schon geschrieben. Mir war so und es entstehen ganz sicher noch weitere. Das ist so...mit den Erinnerungen im Alter.

Und irgendwann ergänze ich das Buch und es gibt eine zweite Auflage.

 

.....................................W. Schieweck, 5.4.2021

KOLUMNEN

31.3.2021

Wolfgang Schieweck

VOR 60 JAHREN

Ein Gedicht aus der Kinderzeit ...

gereimt von uns Kindern (wir waren 5/6 Jahre alt) und unserem Papa...beim Oster-Spaziergang am Rande unseres Dorfes.

 

Ein Hase auf dem Felde saß

und eine rote Rübe fraß.

Sein Fell war braun, 

die Ohren lang.

In seinem Herzen

war ihm bang.

Ein kleiner Junge kam,

schau ... dort!

Da lief der kleine Hase fort.

zu einem unbekannten ...

Ort.

 

1961

 

31.3.2021

Wolfgang Schieweck

Die "Ständige Impfkommission" empfiehlt ...

 

ab ... ja ... ab wann? ... ich glaube ... ab sofort!

 

ohne Garantie!

und als "Experiment...für die nächsten Wochen..

( Nachrichten vom 30.3.2021 )......................................REAL-SATIRE

 

AstraZeneca wird nicht mehr an "Unter60Jährige" verabreicht.

 

Grund: ZU UNSICHER!

 

AstraZeneca wird ab sofort nur noch an "Über60Jährige" verimpft.

 

Grund: Das war BIS JETZT UNSICHER...

und ist auch noch nicht genügend erforscht und also weiterhin unsicher....

aber AB SOFORT NICHT MEHR SO SCHLIMM. Jetzt weiß man eben mehr.

Außerdem kommt der Impfstoff jetzt mit einem neuen Namen auf den Markt.

Mal so ganz nebenbei bemerkt:

wer braucht in der heutigen Zeit schon die über 60-Jährigen ? 

Kosten nur Geld. Wollen immer mehr Rente (... und das in so schwierigen Zeiten).

Nun...sie haben sowieso bald als Grund für die Pandemie-Restriktionen ausgedient.

Sind fast alle durchgeimpft und für die Statistik nicht mehr von Interesse.

In den Altenheimen dürfen sie immer noch nicht zusammen essen, werden getrennt und isoliert. ( Nachrichten vom 30.3.2021 )

Der Grund:

Auch mit Impfung sind sie noch "Virenschleudern".

Wenn sie jetzt sterben, dann sind es andere Gründe....so wie früher.

Nach den vielen teuren Impfungen kann es Corona nicht mehr sein.

 

Es gibt ja bekanntermaßen den bösen Begriff des:

"Sozial...verträglichen...Ablebens"

 

Jetzt muss die arbeitsfähige mittlere Generation geschützt werden.

"Impfen...Impfen....Impfen...."( Merke...l...n )!

Und dafür gibt es die weiteren Varianten, der auch noch nicht genügend getesteten Impfstoffe. Na gut, bis 2023 weiß man dann mehr. So lange dauert die Testphase.

 

Und  ab der 4. und 5. Welle ist die Jugend an der Reihe.

 

PS

Und was jetzt kommt ist auch furchtbar ...

das "Oster-Virus (OV-V4#21)" naht

und das RKI warnt die Bevölkerung vor "Verantwortungslosen Familienbegegnungen".

 

Ich lege mal schon vorausschauend (bis demnächst) den "Stift" beiseite...

und gehe an die Luft.

 

30.3.2021

Wolfgang Schieweck

Liebe Kinder...

 

auch in diesem Jahr besucht euch der Osterhase im Internet.

 

Das wird wieder, wie auch im vergangenen Jahr ein Riesenspaß, 

denn auch der Osterhase muss sich vor dem tödlichen Virus: mit dem bösen Namen "Corona" schützen, 

sonst kann er nie wieder bunte Ostereier bringen.

Wir suchen alle gemeinsam auf wunderschönen Wiesen mit zirpenden Grillen und lautem Vogelgezwitscher aus dem Lautsprecher im Computer und Handy die versteckten Eier.

Es ist ein Wettbewerb, wie auch in vielen Computerspielen, die ihr schon kennt.

Ihr seid ja große Meister, wie auch schon beim :

Internet-Weihnachtsbaum-Schmücken, 

beim Öffnen von digitalen Geburtstagsgeschenken, 

oder bei der Internet-Weihnachtsbescherung.

Oma, Opa, die Tanten und Onkel, auch Mama und Papa sind dann auch live in Netz dabei und das ganz Besondere:

niemand kann sich mit dem bösen Virus anstecken, denn ihr wollt ja nicht, dass Oma und Opa und alle andere Erwachsene von euch angesteckt werden und ihr dann zuschauen müsst, wie sie sterben.

Außerdem ist das Suchen der Geschenke auf der Internet-Osterhasen-Wiese sauber, hygienisch und keimfrei, so dass ihr auch selbst, natürlich jedes Kind allein für sich allein und mit Sicherheitsabstand zwischen den Kinderzimmern,

nicht gefährdet seid.

 

"Bleibt bitte zu Hause!"

 

Zur Zeit gibt es nämlich schon viele böse Gefahren auf den echten Wiesen und Waldwegen.

Zecken, Wespen, Mücken, Wildschweine, Füchse und Rehe mit Tollwut, umfallende Bäume, herabfallende Äste und auch Menschen sind tödliche Gefahr.

Besonders natürlich dort, wo plötzlich verantwortungslose Wanderer in Gruppen spazieren gehen....denn:

das Corona-Virus und noch schlimmere Mutanten sind überall.

 

Lasst also schon mal den Computer hochfahren, ladet eure Smartphones und stimmt euch durch Vogelgezwitscher von Spotify, Amazon oder Deezer schon mal stimmungsmäßig auf das Osterfest 2021 ein.

 

Es wird Jahr für Jahr (exponentiell) kinderfreundlicher .... gesünder ... 

und denkt an eure Mitmenschen. Seid schön solidarisch!

 

Ich hab euch Kinder doch so lieb, aber es tut mir im Herzen weh, wenn ich sehe, dass immer noch so viele von euch ohne Maske auf Spielplätzen herumtoben.

 

Viele Grüße Eure Ober-Häsin Angie!

 

29.3.2021

Wolfgang Schieweck

Merkel drängt, Merkel will, Merkel fordert....

 

eine in ihrer Eitelkeit gekränkte Kanzlerin will es den Landesfürsten und dem Volk noch einmal beweisen.

Man darf sie ja kritisieren, aber nicht bremsen und ihre Kompetenz bestreiten.

 

Wie sagt der Kasper im Theater:

"Wer ist der König....??? ....Ich...Ich bin der König!"

 

Deswegen folgt jetzt entweder der von Merkel geforderte Mega-Lockdown ("welch ein herrliches Deutsch")...

oder Angela droht mit Rücktritt.

Das will aber keiner der Fürsten, trotz aufmüpfiger großer Klappe aus der Entfernung digitaler Home-Office-Büros.

 

Also...

richten wir uns darauf ein:

Einige ruhige Ostertage mit wenig Bewegung und etwas christlicher Tradition...

und dann:

der

HAMMER....MEGA....LOCK....DOWN....EXPONENTIELL...ANGST....SCHRECKEN.......

ER(ROR)LÖSUNG

29.3.2021

Wolfgang Schieweck

Hundertausende Menschen wurden durch falsche Testergebnisse in Quarantäne geschickt....

Ursache: Jeder zweite Test führte (und führt auch weiterhin) zu falschen Ergebnissen

 

Fake-Information....nein!

Von RKI Chef Wieler bestätigt.

 

Eine Maßnahme (der Schnelltest), um Menschen in den Alltag zurück zu bringen mit 

völlig entgegengesetzter Wirkung.

Wieso?

Weil tausende getestete Personen und ihre Familienmitglieder aufgrund dieser Fehler in Quarantäne mussten.

 

Wenn das nicht innovative, präventive Pandemie-Bekämpfung darstellt.

 

Gratulation!

 

Einzelner Unfall? 

Nein!

Absicht? 

Man könnte es vermuten....

 

Ähnlicher "Geniestreich"....

 

  • Mallorca zum Urlaubsgebiet deklarieren ...
  • dann warnen ...
  • Urlauber reisen lassen ...
  • Urlaubern dann drohen ...
  • Bevölkerung aufhetzen ...
  • mit Repressalien bei Rückkehr drohen ...
  • und dann nach Ostern positive Testergebnisse missbrauchen ...um....
  • den Bösen (den Urlaubern), Familienbesuchen, Wanderern und Spaziergängern ...
  • die Schuld an notwendigen verschärften Maßnahmen zu geben.

 

Wollen wir wetten, dass die Zeitungen ab dem 6.4.2021 voll mit solchen hetzerischen, panikverbreitenden Informationen sind?

 

Erneut: Gratulation ....

so spaltet man die Gesellschaft, zerstört demokratische Strukturen und 

macht Menschen reif für diktatorische Machtpolitik, die sie sich dann auch noch wünschen.

Denn bei Ungehorsam und "Unvernunft" hilft nur Gewalt.

Jubel wird ausbrechen...wie vor 88 Jahren.

.......................................

Ich konnte den Text gar nicht so schnell veröffentlichen...

da überholt mich schon der Alltag.

Zeitung, am 29.3.2021

"Merkel droht mit Mega-Lockdown" und "will nicht 14 Tage tatenlos zusehn".

....................

PS

Dann müssen tausende Mallorca-Urlauber auf der Insel bleiben.

Vielleicht habe sie Glück gehabt.

Oder sie hatten heimlich einen Ausreiseantrag gestellt und es vor dem Verbot noch geschafft.

(Bitte nicht ernst nehmen .... das ist nur bitterböse Satire. Oder?)

28.3.2021

Wolfgang Schieweck

Das ganze alltägliche Leben ist tödlich geworden...

oder war es das schon immer?

 

Corona lauert überall.

Das haben die Medien den Menschen so ins Hirn gehämmert, so dass immer mehr, vor allem junge Menschen, die Masken selbst an der frischen Luft und allein gehend nicht mehr abnehmen.

 

Jetzt also auch die Wälder!

Gefahr für jeden, der sie betritt.

Besonders in Sachsen. Umfallende Bäume, Zecken, herunter fallende Äste, Borkenkäfer...

Als ob das nicht schon ewig ein wachsendes Problem ist, dass unsere Wälder sterben.

 

Jetzt also "Wanderwarnung".

Die Botschaft: "Bleibt zu Hause".

 

Und im Alltag? Wie ist es da mit der Todesgefahr?

 

Ist nicht Fernsehen auch mittlerweile eine tödliche Gefahr?

 

Oder das Überqueren der Straße, wo 50 erlaubt und mit 90 gefahren wird.

 

Das Verspeisen von "Industrie-Nahrung" aus dem Supermarkt (vor der leider erst nach dem Essen gewarnt wird).

 

Das Fahren auf der Autobahn, zusammen mit Monstertrucks, die zweispurige Überholmanöver spielen.

 

Im Sandkasten spielen (für Kinder), weil dort mittlerweile Hunde und Katzen ihre Notdurft erledigen.

 

In der Schule und in der Firma, weil pausenlos mit Chemie-Waffen-Teststreifen der Körper verletzt wird.

 

In Impfstationen, wo Impfstoffe mit Notzulassung bis 2023 an Menschen getestet werden. Erst dann (so die Hersteller) sind die Tests aussagekräftig....und vielleicht übernehmen dann die Pharmafirmen die Haftung.

 

In Altenheimen, wo Kranke und hilflose Menschen von Angehörigen isoliert per Telefon kommunizieren müssen.

 

Vor dem PC, wo Schüler ab Klasse 5 nur noch flimmernden Elektronenlicht-Informationen ausgesetzt sind. Und das über ganze Tage.

 

Da gehe ich doch liebe an den See spazieren,

obwohl ich dort.....auch:

...hineinrutschen könnte

...mich eine Wespe stechen könnte

...ich mich beim Bonbonlutschen verschlucken könnte

...mich ein herabstürzender Hubschrauber erschlagen könnte

...ich beim Laufen tödlich stolpern könnte

...ein Baum umfallen und mich töten könnte

...mich ein Hund, ein Fuchs, ein Wolf beißen könnte

...mir durch Sauerstoffüberschuss schwindlig werden könnte

...ich vor Freude über die erwachende Natur erhöhten Blutdruck bekommen könnte....

 

Einige Schilder mit Warnhinweisen gibt es ja schon am See. 

Da geht es um Sicherheitsabstand ... zwischen Spaziergängern und Maskentragen.

Wohlgemerkt: am See....in freier Natur.

Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher.

Das ist erst der Anfang der exponentiell  wachsenden Kurve des Wahnsinns.

Wir sind doch erst im 13. Monat.

27.3.2021

Wolfgang Schieweck

Mit 15 erweiterte sich unsere Ortskenntnis...

 

denn unsere Schule war ab der 9. Klasse die EOS in Lutherstadt Eisleben. Jeden Morgen 6 Uhr aufstehen, fuhren wir mit dem Zug nach Eisleben und liefen dann zirka 1 km bis zur Schule. Das Ganze 4 Jahre lang, bis zum Abitur.

Am Nachmittag, manchmal sofort, aber ab und zu nach Stadtbummel, Bilbliothek, Bierchen in der Kneipe (ja, ja, das war manchmal unser Luxus, so ab Klasse 10/11) fuhren wir dann zurück ins Dorf.

Dort erwarteten uns Familie, Hausaufgaben, Lernen, Freizeit und ... ja auch das Dorf mit seiner Umgebung, die wir zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Moped erkundeten.

Weit weg sind wir auch damals nicht gekommen, außer in Urlaubszeiten. Im Urlaub mit den Eltern, im Ferienlager, zum Ernteeinsatz, zum Einkauf in die nächstgelegene größere Stadt.

Aber so kannten wir mit 18 Jahren, bevor es dann zur NVA und zum Studium ging, zumindest Gegenden im Harz, im Erzgebirge, in Thüringen, im Vogtland, Mecklenburg und an der Ostsee. Hatten Dresden und Berlin besucht und kannten alle Nachbardörfer.

 

Aber ... wie schon gesagt ... es war schon eine Umstellung für uns Dörfler mit 15 Jahren. 

Täglicher Ortswechsel.

Dorf-Stadt-Dorf....und am nächsten Tag erneut ... Montag bis Sonnabend.

 

Das klingt albern...zunehmende Erweiterung der "Weltsicht" und Erfahrung.

 

Aber wenn ich an die heutige Zeit denke, an die Regelungen des "neuen Verhaltens unter pandemischen Bedingungen" und ihre Auswirkungen auf die Mobilität von Jugendlichen, dann kommt man zu der Vermutung, dass diese Jugendlichen vielleicht in ein/zwei Jahren ihren eigenen Wohnort nicht mehr kennen.

 

In Gläubigkeit, Untertänigkeit und braver solidarischer Pflichterfüllung erzogen, sitzen sie am Computer, bearbeiten von Lehrern zugeschickte Aufgabenstellungen und bekommen hoffentlich Zensuren, die ihnen den erstrebten Abschluss sichern. Voraussetzung ist natürlich, dass sie Kontakt vermeiden, zu Hause bleiben und den Sinn der Maßnahmen zu keinem Zeitpunkt hinterfragen.

NOCH SCHLIMMER,

als in dem Film "The Village" (USA 2004), wo die dort lebenden Aufwachsenden wenigsten ihr Dorf kannten, das von einer "bösen, todbringenden" Welt umgeben war, werden unsere jungen Menschen in baldiger Zeit noch nicht einmal mehr ihren Wohnort, geschweige denn die Nachbarorte, das Land oder andere Länder kennen.

Diese Reisen machen sie virtuell, hygienisch vorbildlich, antipandemisch und steril im abgedunkelten Zimmer und verschlossenen Türen, damit sie das Virus nicht niederstreckt.

Habe erst gestern wieder gelesen, dass Schulen die "Orte pandemischer Infektion" seien und Kinder und Jugendliche potentielle "Virenschleudern".

Der Karl will Ausgangssperre ab 20 Uhr.

 

Und an welchem Ort werden sie, die fertig Ausgebildeten dann in Zukunft arbeiten?

 

Fragt man Jugendliche heutzutage, wie sie sich ihren zuküftigen Arbeitsplatz vorstellen, dann antworten mittlerweile über 50% : "na zu Hause".

Selbst viele erwachsene "Arbeitnehmer" (wie es ja auf kapitalistisch heißt) wünschen sich auch in Zukunft den Homeoffice-Arbeitsplatz (das ergeben zumindest "repräsentative" Umfragen).

 

Wer sind dann in Zukunft die Lohnsklaven in Firmen, in Industriebetrieben, Krankenhäusern ....

Roboter?

Einwanderer?

Zwangsarbeiter?

Widerspenstige "Korona-Leugner"

Rentner, die dazuverdienen müssen und bei denen es nicht so schlimm ist, wenn ....

 

Schon mal darüber nachgedacht?

 

26.3.2021

Wolfgang Schieweck

Wer kann dafür sorgen....

dass der Karl mal für einige Zeit zu Hause bleibt?

 

.................SATIRE............................

 

Wenigstens bis zur Bundestagswahl. Dann ist die SPD hoffentlich unter 5% und Karlchen muss wieder irgend einen anderen, unsichtbaren Job machen. Irgend eine "Pharma-Bude" wird ihn einstellen. Dazu seine Politiker-Pension. Da lässt es sich doch gut leben.

 

Merkel macht einen Rückzieher. Nun gut sie musste, sonst hätten sie die 16 Fürsten ins Exil geschickt. 

Aber der Karl will jetzt Ausgangssperre ab 20 Uhr bis...

ja "bis das die Tests gut laufen". (welch ein überzeugendes Deutsch!)

Zitat: " Ich sehe keinen anderen Weg" ( nordbayern.de, 25.3.2021, 18.06 Uhr )

 

( Doch ... Karl ...es gibt einen! ... siehe: unten )

 

Gut, dass er nur "Gesundheits-Politischer-Experte und Fachmann" ist, 

also nichts entscheiden kann.

 

Aber er wird sich auch nicht entschuldigen.

Schon gar nicht beim Volk.

 

Ich bin dafür, dass sich ein Team von Psychiatern mal den "Übergeschnappten" anschaut und dann verantwortungsvoll..... 

Sicherheits-Quarantäne anweist.

 

Ach Karlchen, wer hat dich in deiner Kindheit so schlecht behandelt, dass du jetzt gegen alle Menschen so grausam zurück schlagen musst?

26.3.2021

Wolfgang Schieweck

...kreative Strafen"

 

Im Auto fahrend, ob als Fahrer oder Mitfahrer, hört man Radio. Dafür ist es ja eingebaut 

und die Verkehrsmeldungen sind ja manchmal auch nicht ganz unwichtig.

Ehrlich gebe ich aber zu: so gern, wie ich auch früher Radio gehört habe … 

das ist Geschichte, es ist meistens nicht mehr zu ertragen.

Mal abgesehen von einigen Radiostationen, die noch kulturellen Anspruch haben (und da meine ich sowohl die Musikauswahl als auch die Informationen, Sprache und Mischung), gibt es fast nur noch automatisch, per PC gesteuertes "Dudelradio", mit ab und zu eingeblendeten Kurznachrichten, die in Wirklichkeit keine sind.

 

Ich boykottiere. So, wie auch das TV.

Es gibt Alternativen. CD. SD-Card, Internetradio, Podcasts, …selbst Aufgenommenes.

 

Gestern beim Rehasport … es lief Radiomusik. 

Beim Sport beflügelt das manchmal und gibt Rhythmus und fördert Ausdauer.

Dann zwei jugendlich saloppe Sprecher. 

Ihr Thema: der Lockdown. Was auch sonst?

Es ging um Angela, unsere Heilige, die Moralische. In Demut habe sie sich beim Volk entschuldigt.

Das lassen wir einfach mal so als Behauptung stehen. 

Ich vermute im Hintergrund eher eine „Palastrevolution“ und eine "Notbremse", aber nicht so, wie Angela sich das vorher mit dem "Osterknast" als "Coronanotbremse" vorgestellt hat.

 

Dann eine "nette" Plauderei der beiden „Moderatoren“.

Wie denn die „Schutzmaßnahmen“  in verschiedenen Ländern der Welt angewendet bzw die "Verstöße" dagegen sanktioniert werden.

Und dann folgte etwas, was mich innerlich erschüttert hat.

Beide nennen Länder und die Restriktionen bei Verstößen. Zählen auf: Öffentliche Zurschaustellung, Schild um den Hals, Auspeitschung, Gefängnis, Käfig, Strafarbeit.

 

Beide amüsieren sich fast darüber und nennen das "kreative" Varianten. 

In was für einer Zeit leben wir? Wieviel moralischer Anspruch ist das noch im Radio? 

Sind das Journalisten?

 

Aus unseren Landen kenne ich bisher "nur" Geldstrafen, Abmahnungen, Strafanzeigen. 

In den meisten Fällen kann man dagegen vorgehen und bekommt meist Recht. Dauert nur und kostet Nerven.

Viel schlimmer...

demütigende Strafen soll es mittlerweile in Schulen geben. Das lassen Lehrer ungehorsame Schüler, die gegen die Maskenpflicht verstoßen, Aufsätze schreiben, manche müssen sich öffentlich entschuldigen, werden der Schule verwiesen oder sitzen hinter Plexiglas, von den anderen getrennt und von diesen gemobbt.

Das mit der Isolation machen übrigens auch schon Lehrer. Etwas anders...sie haben auf dem Lehrertisch eine Glasscheibe, hinter der sie sitzen und zu den Schülern sprechen.

Das nennen diese "vorbildlichen" Pädagogen wahrscheinlich auch noch "kreativ".

 

Willkommen im Jahr 2021!

 

Mein letzter Arbeitstag nach 39 Jahren Schuldienst war der 30.6.2018.

Ich hatte Glück so etwas nicht mehr zu erleben.

"Das Privileg der frühen Geburt", wie mal jemand meinte und ich lange grübeln musste, wie er das meint.

Früher war nicht alles besser, aber manches war richtig gut.

 

Wie zum Beispiel 

(und das hat jetzt mit dem obigen Text nichts zu tun) 

die Tonbänder von ORWO....Typ122.LN.540m

Ich habe da gerade eine Spule in mein Tonbandgerät eingespannt. 

Es ist Musik, mitgeschnitten im Frühjahr 1985 (Geburtsjahr unserer Tochter, jetzt 35)...

und es klingt, wie heute aufgenommen. Vor 36 Jahren analog gespeichert: Das Album von John Lennon "Imagine".

Damals gab es etwas, was "DDR-typisch" war:

Sendungen im Radio, wo ganze Schallplatten abgespielt wurden und man ohne Unterbrechung mitschneiden konnte. Der Sender: DT64. 

Mit Vorstellung der Platte, Sachinformationen zur Entstehung, Textübersetzung....

Heute unvorstellbar.

Es lag jetzt seit dem letzten Abspielen mindestens 20 Jahre im Schrank

Nichts rauscht, schleift, schmiert, setzt aus.

Das war Qualität: Made in GDR (zum Verständnis: DDR !!!), Weltniveau, Exportschlager in die ganze Welt (übrigens auch unter Verschleierung der Herkunft  in der BRD).

 

PS

Das Band (und auch alle anderen) läuft auf einer in Japan hergestellten Bandmaschine, Baujahr auch 1985. Auch dort wurde Qualität produziert. Damals noch mit dem Anspruch: ewiger Haltbarkeit und lebenslangem Service.

Bei mir steht dieses Wundermaschinchen schon seit 25 Jahren.

Vor 10 Jahren war ein Antriebsriemen defekt. Internet...Serviceanfrage...Postsendung...neuer Riemen....selbst eingebaut...."läuft und läuft".

25.3.2021 

Wolfgang Schieweck

War das nicht eine "Staats-Frauliche-Meisterleistung"?

 

Erst wenn 120 Millionen Impfdosen verimpft sind ....also wenn ca. 80% der Bevölkerung geimpft ist .... wird es "vielleicht" Lockerungen geben. (Wieler, 25.3.2021)

Das ist man den daran verdienenden Großkonzernen, den "Politischen Lobbyisten" und der Wissenschaft schon schuldig.

 

Bis dahin wird getestet, getestet, getestet... und geimpft, geimpft, geimpft...Merkel)

Bedarf an Tests.....einige Milliarden....

von wegen kostenlos....

unser aller Steuermittel....

Wer es nicht glaubt....einfach mal rechnen!

Aber das dient ja alles unserer Gesunderhaltung.

"Endlich steht mal die Gesundheit im Mittelpunkt des politischen Handelns".

 

Und jetzt das Drama:

 

 

  • Unzufriedenes Volk
  • Revolte in den Parteien, sogar der CDU...
  • Aufmüpfiger Mittelstand
  • Verzweifelte Kulturschaffende
  • In den Wahnsinn getriebene Einzelselbständige
  • Um Öffnung bittende Reisebranche
  • Wirtschaftlich ruinierte Kneiper und Hoteliers

 

16+1 Spitzenpolitiker planen den nächsten Lockdown, planen den "Oster-Arrest" inkl. nächstem Lockdown und lassen sich weder von Juristen, noch von Vernunft beraten und

beschließen "einen Schuss ins eigene Bein".

Einen Tag später:

 

  • Merkel bittet das Volk um Gnade, Entschuldigung und Nachsicht
  • "wenn man ansonsten alles richtig macht, dann kann auch mal etwas falsch laufen"
  • Fordert gleichzeitig Disziplin und Einhaltung der Regeln des allgegenwärtigen, ewigen Alltagslockdowns, der ja auf jeden Fall fortgesetzt wird.

 

Und damit auch der letzte Bürger begreift, dass unsere Angela eigentlich nur Gutes und das Beste wollte....

 

einen Tag später neue Horrormeldungen:

 

  • Aufsteigende Kurven, rote und schwarze Diagramme...
  • Tote in steigender Zahl
  • Alles: "EXPONENTIELL"
  • Neue Inzidenzspitzenwerte
  • Neue tödliche "Indische Doppelmutanten", die die Welt erobern...
  • und gegenüber Impfungen resistent sind.

......................

  • (was soll dann eigentlich noch das ganze Geimpfe?)

................................

 

Heute:  "der Hammer"....man hat es ja immer schon gewusst...besonders der Lauterbach.

 

  • Kinder und Jugendliche mutieren zu extrem gefährlichen "Superspreadern"  (überaus gefährliche Virenschleudern und Gefährder aller Menschen, die dem Jugendalter entwachsen sind.)

 

Nun hat Deutschland schon ein Nachwuchsproblem und dann noch dieser Schock.

Was ist die Lösung?

Natürlich:

  • Schulen schließen...sofort und mindestens bis zum Sommer
  • Kindergärten abriegeln
  • Kinder zuhause vor dem PC einsperren
  • Sportplätze, Freizeitzentren, Kinos, Clubs....geschlossen halten
  • Kinder von der übrigen Bevölkerung trennen
  • Jugend bleibt ohne Bildung, Ausbildung, Berufs-Chancen...
  • Werden krank und arbeitsunfähig

 

Und wer bezahlt dann unsere Rente?

Das, was wir eingezahlt haben, ist doch längst vom Staat, den Banken und der Versicherungswirtschaft verzockt.

 

Ach so...es gibt ja sowieso keine Rentenerhöhung in diesem Jahr.

Wegen .....

Corona!

 

PS

Jeder Tag des Lockdowns seit über 12 Monaten kostet uns allen mindestens 1,5 Milliarden Euro! 

(Alte Rechnung von: Bild 16.4.2020)

 

Jetzt spricht man schon von Gesamtverlusten in Höhe von 1,5 Billionen seit März 2020...

 

25.3.2021

Wolfgang Schieweck

tropfen fallen aus einer verirrten wolke,

im see gibt es noch mehr davon.

der sonne ist das egal.

90 Tage nach Weihnachten - 10 Tage vor Ostern

24.3.2021

Wolfgang Schieweck (zusammen mit J.W.Goethe)

Osterspaziergang 2021

(eine Collage)

 

Mit Masken verhüllt sind Jung' und Alte

Durch traurig, pandemisch, verstörten Blick;

Nirgends grünet Hoffnungsglück;

Die alte Regierung, in ihrer Schwäche,

Zog sich in Video-Konferenzen zurück.

Von dorther sendet sie, maßregelnd, nur

Ohnmächtige Schauer neuer Verbote

In Fetzen über das duldende Volk;

Aber die Vernunft duldet kein Ducken,

Überall regt sich Bildung und Streben,

Will Schwermut mit Protest beleben;

Doch an Menschen fehlt's auf den Straßen.

Eingesperrt in Wohnungen wie Vieh.

Kehre dich um, von dieser Not

Nach der Demokratie zurück zu sehn'.

 

Aber... (nicht nur Goethes Fiktion)

 

Aus dem hohlen finstern Tor

Dringt ein buntes Gewimmel hervor.

Jeder sonnt sich heute so gern.

Sie feiern die Auferstehung des Herrn,

Denn sie sind selber auferstanden,

Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,

Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,

Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,

Aus der Straßen quetschender Enge,

Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht

Sind sie alle ans Licht gebracht.

Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge

Durch die Gärten und Felder zerschlägt,

Wie der Fluß, in Breit und Länge

So manchen lustigen Nachen bewegt,

Und bis zum Sinken überladen

Entfernt sich dieser letzte Kahn.

Selbst von des Berges fernen Pfaden

Blinken uns farbige Kleider an.

Ich höre schon des Dorfs Getümmel,

Hier ist des Volkes wahrer Himmel,

Zufrieden jauchzet groß und klein:

Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein!

 

Text-Collage aus:

Johann Wolfgang von Goethe

(1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Faust. Der Tragödie erster Teil, 1808. Vor dem Tor, Faust zu Wagner

und

einem verwandelten Prolog von Wolfgang Schieweck

23.3.2021

Wolfgang Schieweck

Ein Kommentator von ARD,

 

der in Kassel die Demonstrationen am 20.3.2021 kommentiert,

spricht am 20.3.2021 einen Satz, der es in sich hat....

  • beabsichtigt?
  • denunzierend?
  • beleidigend?
  • sich selbst demaskierend?
  • staatstreu, untertänig, in vorauseilendem Gehorsam

 

Seine Worte: "Es demonstrierten sogenannte Querdenker .... die ihre Grundrechte zurückfordern"

 

Sind demokratische Grundrechte und Freiheiten etwa Privatvergnügen?

 

Seit einem Jahr gibt es Kritik und Fragen aus allen Richtungen, aus allen gesellschaftlichen Schichten und Berufen unserer Gesellschaft.

Nicht Corona wird geleugnet...

sondern die überzogenen, unwissenschaftlichen und demokratiezerstörenden Maßnahmen einer mittlerweile als "Krisen-Regierung" agierenden Staatsmacht werden kritisiert und hinterfragt.

 

Staatswissenschaftler, Virologen, Biologen, Rechtsanwälte, Ärzte, Ökonomen,  ...

aber auch Polizisten, Lehrer, Pfleger, Krankenschwestern ...

und Künstler, Hoteliers, Friseure, Ladenbesitzer (um nur einige zu nennen) fordern Diskussion, Aufklärung, realistische Öffnungsstrategien und Zukunftschancen.

Alle machen auf die radikale Gefährdung der Demokratie aufmerksam.

 

Aber, da die Mehrheit der Bevölkerung ohne demokratische Rechte und Freiheiten gut leben kann und in Angst und Bange vor dem Virus und der Staatsmacht versetzt, den Verlust freiwillig und untertänig akzeptiert, hat die Notstandsregierung keine Probleme, die ehrlichen Kritiker zu diffamieren, zu verteufeln und sozial zu ächten.

 

Und es fällt Fernsehjournalisten, wie dem von der ARD, nicht schwer, zu behaupten, dass diese Corona-Demonstranten "ihre Rechte", also irgendetwas Verschwörerisches, nicht mehr Zeitgemäßes, Radikales fordern, was dem Volk, der Volksgesundheit, dem Volkswohl schadet.

Denn es gäbe ja jetzt eine Notsituation und eine Infektionsschutz-Notstandsklausel, die es erlaubt, Grundrechte zu unser "Aller-Wohl" und im "Überlebens-Anticorona-Krieg", einzuschränken und auszuschalten.

 

Und es wird ein ganzer Teil der Gesellschaft....mittlerweile Hunderttausende, ja Millionen Menschen...

als:

Verbrecher, Verleumder, schamlose Negierer, Beleidiger der Opfer, Verschwörer, Rechte, Nationalisten, AFD-Sympathisanten, Putinversteher, Antisemiten, 

diffamiert, verteufelt...

Dabei bedient sich die staatstreue Presse aller verbaler Knüppel, die die Sprache von 2020/21 so hervorgebracht hat.

 

Und der Fernsehzuschauer darf wieder lobend zustimmen: "einsperren müsste man die alle....Bei A.... wäre das nicht erlaubt worden".

 

Eine gefährliche gesellschaftliche Situation, bei der man immer mehr das Gefühl hat, dass die Staatsführung völlig ratlos "durch-administriert" und das Volk in sich gegenseitig nicht mehr verstehende Gruppen zerfällt. Dieses Volk beginnt sogar, sich moralisch gegenseitig zu zerfleischen.

Mittlerweile wird damit gedroht, jeden zu verhaften, der sich in Gruppen versammelt.

Ein noch amtierender Innenminister hatte vor einiger Zeit die Idee von "Corona-Bürger-Milizen" ins Gespräch gebracht und ein übergeschnappter Gesundheitsexperte wollte (um Weihnachten herum hatte er diese Idee) die Unverletzlichkeit der Wohnung aufheben lassen.

 

Man lese mal nach, was Naomi Wolf ( die jüdisch-amerikanische Autorin ) um 2007 notiert hat: " Wie zerstört man eine Demokratie" ( Ein 10- Punkte Programm ).

Damals las es sich noch, wie eine gewagte Übertreibung.

Mal was Gutes....

gute Nachrichten für den 17.3.2021

 

  • Auch heute ist die Sonne aufgegangen
  • Das passierte jetzt schon 6.18 Uhr
  • Es ist wie erwartet hell geworden
  • Und...es schneit...bei 1 Grad 
  • Das ist nicht ungewöhnlich für März und geschieht auch oft im April
  • Die Luft verleitet zum "Tiefdurchatmen"
  • Die ca. 500 000 anderen gefährlichen Viren ( mal abgesehen von Corona ) sind auch da
  • Wir werden trotzdem überleben, soweit wir uns nicht überängstigen und uns zuhause einschließen
  • Auch heute wird es wieder dunkel
  • 18.17 Uhr wird das sein, aber Achtung: dann gibt es noch die "Blaue Stunde"
  • Das ist ganz interessant
  • Also: geht mal wieder raus
  • Und bitte: beim "Luftschnuppern" ohne Maske
  • Ab 19 Uhr kann es passieren, dass man schon den Eindruck von " Dunkel" hat
  • Aber auch dann ist der Tag noch nicht zu Ende

 

PS

Auch heute werden wieder so ca. 1000 bis 1500 Menschen in unserem Land geboren und wie an jedem anderen Tag sterben 2500 bis 3500 Menschen. Das ist Alltag.

 

 

17.3.2021

Wolfgang Schieweck

Welche Informationen wir so als "Fastfood-Tagesfutter" vorgesetzt bekommen

 

 

Nun ...zugegeben...wir wissen alle, dass Nachrichten in Zeitungen, im Fernsehen und auf Plattformen im Netz nicht die Aufgabe haben, uns zu informieren.

Sie sind Ware, sollten Unterhaltungswert haben und ablenken, müssen von der offiziellen Politik überzeugen und seit Corona (aber auch schon vorher) immer wieder Angst machen.

 

Habe mal bei "T- Online"  auf der Website geschaut, was da so als "wichtigste Meldungen des Tages" gelistet ist und das ist überaus interessant, denn es ist genau das, was ich behaupte.

 

Desorientierung, Ablenkung, Hetze, Angstmacherei...

  • "Eine CDU-Spitzenpolitikerin wirft das Handtuch". Ihre Partei bringt nur noch 24%.....aussichtslos.
  • "Russland wollte Biden in der Wahl behindern" (die USA machen so etwas nie!)
  • "Eine ehemalige GNTM- Grazie bekommt ihr 3. Baby" (wie süß)
  • "Ein LKW rammt auf der Autobahn einen zweiten LKW" (nur einer?)
  • Streeck (der ehemalige Kritiker) sagt jetzt....die nächsten
  • 500 000 tödlichen Viren warten auf uns  und sind vielleicht noch gefährlicher als der aktuelle V.

Und dann der "Hammer":

Die wohl schlimmste Nachricht:

  • in den USA sind Tests für Impfstoff-Verträglichkeit mit 6750 Kleinkindern angelaufen ("Moderna" testet ab dem Alter von 6 Monaten bis 11 Jahren).

 

Wahrscheinlich, weil weltweit so viele Kinder betroffen sind.

In Baden Württemberg gab es ja einen positiven Test (keine Erkrankung!) bei einem Kindergartenkind, worauf 250 Menschen in Quarantäne mussten.

Auch so eine Nachricht, "die betroffen macht".

 

Max Liebermann, der Künstler, Mann der Straße und der oberen Etagen der Gesellschaft meinte vor mehr als 100 Jahren zum gesellschaftlichen Chaos seiner Zeit:

„Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.“

16.3.2021

Wolfgang Schieweck

Hurra...auf nach Mallorca...

 

es geht endlich wieder los. Es darf Urlaub gemacht werden. Mallorca wurde zum "nicht mehr gefährlichen Gebiet " erklärt. Zumindest für die nächsten Tage.

Gestern kam es in den Nachrichten.

Alle Flüge seien schon ausgebucht.

Vielleicht gibts noch Restplätze.

Also, nix wie hin!

 

Wobei...der Lauterbach hat gesagt, dass er strengstens von Urlaubsreisen warnt. Bis Ostern, zu Ostern, nach Ostern, vor Pfingsten, ....usw

Aber verboten ist es nicht. Das habe ich gelesen. Reisen war nie verboten....Man musste nur bereit sein, nicht so bald wieder nach Hause zu kommen.

Ich denke, das gilt bis heute. Die Bundesregierung hat beschlossen, dass sie keine Urlauber mehr zurück holt. Dafür ist jeder selbst verantwortlich.

Und zuerst müssen die Urlauber vom Frühjahr 2020 noch ihre Schulden für die Rückholung bezahlen.

 

Also ...auf nach "Malle"!

 

Aber bitte an folgendes denken

man muss einen aktuellen Test nachweisen können....und dann wird's lustig:

 

  • Mit Maske im Bus und der Bahn
  • Mit Maske im Flughafen
  • Mit Maske im Flugzeug
  • Mit Maske im Transfer zum Hotel
  • Mit Maske im Hotel
  • Mit Maske spazieren gehen...überall
  • Mit Maske einkaufen
  • Mit Maske Strandspaziergang
  • Mit Maske im Nahverkehr
  • Mit Maske ins Restaurant
  • Mit Maske in Ausstellungen, Museen, in Orte von Sehenswürdigkeiten
  • Mit Maske wieder nach Hause

Ohne Maske

  • Nur auf der Decke am Strand ( nicht bewegen, Abstand beachten)
  • Essen und Trinken im Restaurant/Imbiss ( und nur dann und dort )
  • Im Hotelzimmer ( nur dort )

 

Die neue Art der "gesunden", hygienischen, solidarischen, verantwortungsbewussten Urlaubsreise 2021 ... die Menschen werden glücklich sein und die Reisebüros überrennen.

 

Da werde ich doch lieber mit dem Fahrrad zum Kulkwitzer See fahren, dem saubersten See Deutschlands, von der Wohnung nur 3 km entfernt, Idylle und Ruhe, baldige Baumblüte, alles wird grün....

und alles ohne Maske bei frischer Luft.

Dann kommt der Sommer, der Herbst und Winter. Und der Ort ist immer wieder ein einziges Paradies.

 

PS

Auf der Insel (Malle) waren wir...1995...das war's noch schön, die Kinder klein, die Neugier groß und die gesellschaftliche Situation ....freiheitlich-demokratisch.

 

 

Horrormeldungen ... eine informationelle Dauerstrategie

 

15.3.2021 - Nr.1

Wolfgang Schieweck

 

...nein ausnahmsweise mal keine Kolumne zu C. (zumindest nicht vordergründig)

 

Das Wetter. 

 

Auch so ein grausamer Krieg, den wir jeden Tag und danach immer wieder neu und  fast täglich überleben müssen.

Jetzt droht also, nachdem im Februar (weil es mal eine Woche zu warm war) vom erneuten Beweis für die Klimaerwärmung dahergeredet wurde, ohne das Ende des Winters abzuwarten, 

... jetzt droht also der Märzwinter. 

 

Überhaupt sind die Nachrichten-Macher seit einiger Zeit, brachiale Begriffe betreffend, sehr erfinderisch. Die sollen uns bis ins Mark erschüttern (vielleicht aber auch nur abstumpfen).

"Russlandwinter", "Hammerkälte", "Kältewalze", "Schneechaos", "sibirische Kälte", Ostkälte",  "Winterchaos", ...

Jetzt also ein brutaler überraschender "Märzwinter" mit bis zu einem Meter Schnee.

Wo...???

Ja, diese Frage wird so nebenbei im Nachrichtentext in einer späteren Zeile beantwortet. 

Na, in den Alpen.

Holla, ...

weiß man nicht aus ganz normaler Wetterbeobachtung und aus dem Alltagsleben heraus, dass es dort Schnee bis Mai gibt.

Jährlich reisen tausende Urlauber (wenn nicht gerade ein Virenkrieg uns alle in die Quarantäne schickt) Ostern und über den 1. Mai in die Alpen, um Ski zu fahren.

Bin mal vor 40 Jahren zu Pfingsten in den tschechisch/slowakischen Bergen in 2100 Meter Höhe in einer Schneelandschaft spazieren gegangen. Es war Ende Mai.

 

Aber in der Nachricht vom "Winter-Einbruch" wirkt so etwas, genau recherchiert und formuliert und damit relativiert, nicht aufregend genug. 

Deswegen: Rückkehr des Winters mit Eis, Schnee, Glätte, "Chaos", "Extremkälte" (so bei 2/3Grad Minus!!!) und: 

die Nachricht für uns verängstigte Menschen in der "schlimmsten Phase des Alltags nach dem Weltkrieg 2"( Merkel):

"Leute bleibt zuhause, der Frühling kommt später, schützt euch in der Wohnung  und lasst euch impfen".

Zumal ja auch noch nicht genau zu sagen ist, wo das Ganze so passiert. Also es kann überall passieren, an jedem Ort, zu jeder Zeit....

und vielleicht auch gar nicht.

Dann sind wir alle froh.

 

Denkt aber nicht, dass es dann vorüber ist.

Wetterchaos ist moderner Alltag. 

Es folgen:

  • Frühlingskälte
  • Frühlingsflut
  • Frühlingsdürre
  • Sommerdürre
  • Überschwemmungen
  • Hitzesommer
  • Saharaglut
  • Jahrhunderthitze
  • Jahrhundertdürre
  • Herbstflut
  • Jahrhundert-und Jahrtausendflut

und dann wieder "russische Kälte", "sibirischer Eisregen", "putinsche Kälte", "russische Schneewalzen", "Russlandkälte"( Bild)

 

PS

Kleiner Trost:

Habe mal gehört und ich denke, dass das keine Verschwörungstheorie ist, dass das alles eine Vorsichtsmaßnahme der Meteorologen ist, um sich vor Klagen der Versicherungsbranche zu schützen.

Man droht mit Chaoswetter, die Menschen wappnen sich und wenn es dann nicht so schlimm kommt, dann sind alle beruhigt.

 

Und übrigens, aber das weiß ja jeder:

 

der sicherste Wetterbericht ist der rückwärtige....so nach dem Liedchen:

" gestern war der erste Frühlingstag....5 Grad plus....Sonnenschein...gefühlte Temperatur 15 Grad....erste Schneeglöckchen...und einzelne Menschen mit Masken und mit Sicherheitsabstand gingen spazieren".

 

Und dann freut sich der Zeitungsleser und denkt...

"ja, ja, so war das...das stimmt....auf die Nachrichten kann man vertrauen, die kriegen immer alles raus..."

 

Wie gefährlich das Leben früher war...

 

15.3.2021- Nr.2

Wolfgang Schieweck

 

Manchmal verirre ich mich in Mediatheken. Da gibt es mediale Leckerbissen ... 

und das vor allem bei den Öffentlichen. So etwas bezahle ich gern.

Die sind nicht selten "vom Feinsten"!

Naturfilme, Beiträge zur Bildenden Kunst und ..... Rock-Konzerte.

 

Gestern passierte es: 

  • ZDF Mediathek
  • Verfügbar bis 31.12.2021
  • Konzert mit Rod Stewart, 2004, Royal Albert Hall
  • In HD
  • Eine Stunde Musik, Bilder, Emotionen .... Genuss pur

 

(Vor Jahren war ich selbst Besucher solcher Konzerte. Leider nur in Leipzig, wo es ja eigentlich kein richtiges Konzerthaus für Rockkonzerte gibt.

Es war damals irgendeine Messehalle, übles Ambiente, mit schlechter Technik und noch schlechterer Akustik. Aber was soll's ... es war trotzdem ein Erlebnis, den alten Clapton und Dylan mal "in echt" zu erleben und das mit anderen Fans gemeinsam.)

 

Also, wie gesagt...Mediathek...super Qualität...Rod Stewart.

 

Bei meiner Freude an der Show, dem Sehen und Hören des unvergleichlichen "Tausendsassas" der Rockmusik,

hatte ich plötzlich ein beklemmendes Gefühl, denn immer wieder zeigten die Kameras die Gesichter der Menschen.

 

Solche Filmaufzeichnungen, solche Konzerte mit tausenden Fans, das wird es wohl nicht sobald...oder vielleicht ganz lange nicht .....oder mit Sicherheit nie wieder geben.

Die Kameras machen es deutlich.

Die Anwesenden: ältere und junge Fans, ausgeflippte und selig vertraümte, sich umarmende, küssende, singende, schwitzende, tanzende, ekstatisch  bewegende Menschen...alle waren wie eine große Familie miteinander in Leidenschaft verbunden...ja verschworen. Dicht gedrängt, Körper an Körper und ohne Hemmung, sich der Stimmung zu ergeben und die Gemeinschaft zu genießen

 

Das ist Geschichte.

 

Seit März 2020 wissen wir und es wird uns jeden Tag in den Medien und im Alltag ins Gehirn gehämmert:

  • Nähe bringt Krankheit und Tod
  • Der Kampf gegen Corona wird nur durch "Social Distancing" möglich sein
  • Miteinander reden, singen, schmusen, küssen, umarmen...das ist schon der Versuch der Körperverletzung des Mitmenschen
  • Maske, Desinfektion, Abstand, Kontaktvermeidung sind Pflicht
  • Nur den Einzelne im "Glashaus" wird überleben

Konzerte, Massenansammlungen von Menschen, Tanz, Ausgelassenheit, Nähe zu völlig fremden Menschen....das ist unverantwortliche Gefährdung, das ist schon kriminelle Handlung.

 

Solche Musik kann man sich (wenn man unbedingt will) in alten Videos anschauen.

 

Es soll heutzutage schon Menschen geben, die beim Anblick solcher Filmszenen die Nase rümpfen, erschrecken und vielleicht gleich die Polizei rufen möchten ...bevor sie merken...

"ach so, das war früher....das ist ja nur ein Film".

"Wie unsozial und leichtsinnig doch die Menschen früher die Gesundheit der anderen Bürger aufs Spiel gesetzt haben".

"Furchtbar....damals...

gut, dass es das in Zukunft nicht mehr geben wird".

 

Zum Glück gibt es sie ja mittlerweile in großer Zahl:

  • virtuelle Galerien
  • Konzerte in Konzerthäusern ohne Publikum
  • Wohnzimmerkonzerte per Youtube
  • Theater ohne Zuschauer und dann über Smartphone "genießbar"
  • Schulunterricht und Vorlesungen im Internet
  • Diskussionsrunden, bei denen PCs verknüpft sind

 

Und...unsere Pandemie-Regierung führt virtuelle Konferenzen und beschließt dann auf der Grundlage digitaler Rechenexempel neue Regeln für das "keimfreie Überleben des Krieges" gegen den unsichtbaren Feind.

 

14.3.2021 - Nr.1

Mitten im Pandemie-Zeitalter...

 

auf einer ganzen Seite in der LVZ ( für die betreffende Firma kein billiges Schnäppchen )...

das Angebot des Tages:

 

ALLE BUNDESKANZLER ( incl. ANGie ) und ALLE BUNDESPRÄSIDENTEN auf Gedenkmünzen in GOLD.

 

Darunter der Hinweis: 

"Die Nachfrage ist riesig, schnell bestellen!"

Natürlich online, kontaktfrei, hygienisch, im Sinne von "SOCIAL-DISTANCING", keimfrei, 

ein wunderbares Geschenk auch für Kinder, Enkel und spätere Nachkommen.

 

Beim längeren Hinschauen überkam mich eine Erinnerung an einen Besuch (vor einigen Jahren in Belarus)...

Dort waren wir auf einem Friedhof und in diesem Land ist es Tradition, dass auf den Grabsteinen Farbfotos der Verstorbenen aufgebracht sind.

Sehr ungewöhnlich für unsere Vorstellungen...dort aber üblich.

 

Die abgebildeten Münzen haben mich in ihrer zweifelhaften ÄÄÄÄ...stetik (buntes Foto auf Goldmünze) an diese Grabsteine erinnert.

 

Na dann, nicht verpassen....bestellen!!!

 

Schade, dass das Corona-Virus so etwas Grausiges nicht sehen kann. Er würde sofort sterben, fliehen oder sich freiwillig ins Exil bewegen.

 

PS

Ich habe da mal so ganz nebenbei die Frage: 

Wieso kommen die Gesichter von amtierenden und noch lebenden Politikern auf Münzen? Das kenne ich nur vom Monarchien und Diktaturen.

Was wollen die Herausgeber dieser Münzen ihren Mitmenschen mitteilen.

Wieso erheben die Politiker selbst kein Einspruch? 

Fühlen sie sich vielleicht geschmeichelt?

14.3.2021 - Nr.2

Das RKI und ARD habe es herausgefunden...

(Tagesschau/ 13.3.2021)

 

und seit Tagen kann man es auch in den Nachrichten heraus...

regelrecht schnuppern:

 

Es soll nicht sein!

Die in Aussicht gestellten Lockerungen, kleine uns wieder zuerkannte Freiheiten...

alles zu früh.

 

Jetzt hat das RKI ganz sicher herausgefunden: 

Nach Ostern wird die Situation schlimmer sein als nach dem "tödlichen Weihnachtsfest 2020".

 

Was weiß man?

Eigentlich: Nichts!

 

Aber die Zahlen sind eindeutig. Jeden Tag einige positive Tests mehr und das alles in einer mathematischen Aufgabe verarbeitet ergibt: 

Nach Ostern wird der Inzidenzwert 300 betragen.

 

Wir sind Teil einer mathematischen Aufgabe.

Wissenschaft...Hellseherei?

 

Warum sagt man uns nicht den Hauptgrund?

 

  • Es geht mit den Impfungen schleppend voran.
  • Merkel hatte gesagt, Corona ist erst vorbei, wenn die ganze Welt "durch-geimpft" ist und sie sagte: " ich weiß es auch nicht, was das Virus noch so anstellt".
  • Bis dahin wird es lange dauern, ganz lange
  • Der Frühling 2022 wird bestimmt etwas besser (Merkel)
  • Entscheidend ist nicht, ob das Virus noch gefährlich ist
  • Sondern ob die Milliarden für die Impfstoffe, die Käufe und Verkäufe für die betreffenden Konzerne stattfinden, die Gelder fließen, die Geschäfte nicht gefährdet sind.
  • Denn sonst landet doch alles auf der Müllkippe
  • Wo kommen wir denn hin, wenn die Menschen wieder ein normales Leben zelebrieren und der Impfstoff nicht "verimpft" ist
  • Außerdem wird schon am Impfstoff der nächsten Jahre gebastelt
  • Dafür braucht man Corona und seine Nachfolger

 

Also muss geschürt werden....Angst...Unsicherheit...Hass...Zwietracht...Feindbilder.

Es braucht Schuldzuweisungen...böse Zahlen....bis der letzte Zweifler um die Erlösung mit dem Wundermittel bettelt.

 

Schön, dass Ostern nur ein Datum ist.

Der Frühling, der Sommer und auch die nachfolgenden Monate kommen auf jeden Fall. Und mit ihnen die Möglichkeit das Leben zu leben, die Natur zu genießen.

Für Essen wird gesorgt. Die Supermärkte bleiben offen. Sozialhilfe gibts bald für alle Menschen, damit wir nicht verhungern ( wir sind ja schließlich auf der reichen Seite der Welt und hier stehen die Gelddruckereien ).

Arbeiten werden nur noch die Produktionssklaven in der Großindustrie ( natürlich in Chemie-Kampfanzügen)....und die Dienstleister (Verkehr, Strom, Wasser, Medizin)...

 

und alles wird gut und besser....

vor allem grüner, weil ...

der Lockdown hat ja gezeigt, was gut ist für die Erde, das Klima, die Natur ...

und Wissenschaftler, zusammen mit Politikern fordern:

 

mindestens aller 2 Jahre ein Klima-Lockdown (jeweils immer für 24 Monate).

14.3.2021 - Nr.3

"Nachtigall ik hör dir trapsen"

oder

" ein Schelm, der Übles denkt"

 

Machtmissbrauch, verbale Übergriffe, Mobbing, sexuelle Nötigung, sexistische Beleidigungen, ...

das alles sind üble Praktiken von Vorgesetzten gegenüber Angestellten, von denen es in der Gesellschaft hunderttausende Beispiele gibt. Und das an jedem Tag an tausenden Orten.

Besonders dort, wo es hierarchische Strukturen gibt, Unterordnung, Kriechertum, Liebedienerei, Karrierismus, Stufenleitern und Machtspiele.

Wir lesen und hören das täglich, sehen es in Serien im TV, lesen es in Romanen, Krimis und Gesellschaftsthrillern.

Berühmt-berüchtigte Orte der Handlung: Anwaltskanzleien, Krankenhäuser, Verwaltungen, Theaterhäuser, Armee und Polizei, Filmstudios, Zeitungsredaktionen, ... na u.s.w.

Alle wissen, dass da Schlimmes passiert und viele auf der Stufenleiter nach "Oben-Kommen-Wollende" machen gezwungenermaßen/freiwillig mit. Es gibt dann tausende Enttäuschte, die, weil nicht mehr willig und interessant, dann auf dem "Müll geworfen werden".

Die einen schlucken es herunter, manche setzen zum nächsten Versuch an und so mancher Betroffene geht zugrunde.

Das alles wissen wir.

Und wir wissen auch, und nicht nur aus Filmen, man kann unliebsame Mitmenschen mit plötzlichen gerechtfertigten und manchmal auch erfundenen Beschuldigungen blitzschnell gesellschaftlich unmöglich machen...sie sozial ächten....sie töten (manche tun sie das dann auch selbst).

 

Bei der Zeitung mit den großen "Bild"ern gibt es da seit einigen Tages viel Wind und man muss nicht lange überlegen, was hier hinter den Kulissen passiert ist.

Eine Zeitung, die eigentlich ein übles Presseerzeugnis ist, aber zu den wichtigsten Zeitungen der Deutschen gehört, macht fast täglich Medienpolitik, bei der niemand als Feind ausgeschlossen wird....

"faule Griechen", "saufende und fressende Hatz4 Empfänger", "Weltherrschaft anstrebende Chinesen, die Patente stehlen", "kriegslüsterne Russen und Putins Knute", "Putin der Landräuber",  "faule Sozialhilfeempfänger", ein "US-Präsident, der sich von Russland protegieren lässt" und "die NATO und die westlichen Demokratien an Russland verkauft", ....

 

Und dann passiert etwas im "Deutschen Blätterwald", was den einigermaßen kritischen Mitmenschen total aus der Bahn wirft.

Diese Zeitung, der Chefredakteur, er wagt sich aus dem "Schützengraben" der medialen Kriegshetze und Regierungsschmeichelei und kritisiert die Corona-Politik der Regierung. 

Nicht zum ersten Mal...ja, ja ... zum wiederholten Mal.

Da wendet sich jemand gegen den "Mainstream". Das "Böse" im eigenen Haus.

 

"Verkehrte Welt"?

 

Wie ist das möglich? Multimilliardärs-Presse, Medien-Monopolist, einer der engsten Vertrauten der Bundesregierung....

und jetzt das.

 

Wie im Drehbuch passiert jetzt das, was man aus Krimis, Thrillern, Soaps u.s.w kennt.

Es ist so primitiv ist, dass es schon weh tut.

Aber es funktioniert immer wieder.

(So ähnlich wie die liegengebliebenen Pässe der Täter bei Terrorangriffen)

 

Medienwirksame Enthüllung von Schweinereien des abtrünnigen Hauptdarstellers.

"Seit Wochen, Monaten, Jahren gibt es schon Verdacht dienstlicher Übergriffe, sexueller Übergriffe ... es wird schon intensiv recherchiert..."

 

Was darauf folgt, das kennt der "gelernte Medienkonsument".

 

Alle wenden sich einmütig vom Hauptdarsteller ab. Alle haben es schon immer gewusst und sich nie getraut. Alle sind irgendwie plötzlich betroffen und Opfer.

"Das Schwein muss sterben!"

 

Vor einigen Jahrhunderten auf dem Schafott (unter dem Jubel der anwesenden Bevölkerung), auf dem Scheiterhaufen (mit dem Segen der Kirche) 

und heute:

MEDIALE HINRICHTUNG

das "Soziale Aus".

 

"Wie war das mit der Nachtigall? .... cui bono ... quo vadis?"

13.3.2021- Nr.1

Wolfgang Schieweck

"Spieglein, Spieglein...

 

... an der Wand...wer beschäftigt vom Alltag abgehobene, demokratiegefährdende Schreiberlinge im ganzen Land?"

...............................................

Zitat: (Spiegel-Online) 12.3.2021

Das muss man erst mal verdauen. 

 

Der Souverän, das Volk (so haben wir es gelernt, so ist unser Grundverständnis...zumindest bis heute)...

das Volk wird als Gefahr für die Demokratie analysiert.

 

Im Text (und das sollte man selbst nachlesen) wird dann eindeutig gesagt:

  • die Regierung, die bis jetzt vernünftig gemaßregelt hat
  • wird jetzt von der jammernden Wirtschaft (gemeint ist der Mittelstand)
  • und den verzweifelten Menschen, den Bürgern
  • zu Öffnungsmaßnahmen verleitet,
  • die das Fortbestehen der Zivilisation gefährden.

 

Das Volk als Verräter der Vernunft, als Gesundheitsgefährder, als Feinde der Demokratie...."ein Demokratie-Desaster".

 

Wer sagt so etwas?

In einem Blatt, das mal irgendwann einen journalistischen Anspruch hatte.

Habe mal recherchiert...das Netz macht`s möglich.

Der Autor: ein Ökonom, Finanzguru, Mitarbeiter eines internationalen Wirtschaftsforums, globaler Wirtschaftsberater, Wirtschaftsmanager, ....

Alles klar!?

Was hat so jemand für ein Verhältnis zum Volk, zu Demokratie, alltäglichen Sorgen der Menschen.

Warum bezahlt der Spiegel solche Autoren?

Er hat (oder hatte) übrigens seine eigene Zeitung.

 

Solche Texte sind die logische Weiterführung eines Gedankens unseres ehemaligen Bundespräsidenten, der mal sinngemäß meinte:

"das Volk und seine Meinung sei nicht immer ausschlaggebend, das Volk ließe sich verleiten, zu Ideen verführen, die nicht gut seien und deshalb brauche es kluge Regierungen, kompetente Politiker...und die müssen zum Wohle der Menschen auch gegen die Volksmeinung entscheiden"

Kurz zusammen gefasst: Das Volk ist, dumm, zu inkompetent für kluge, weitsichtige politische Entscheidungen.

( PS...es ging dabei um das Thema: VOLKSENTSCHEIDE )

 

Solche Artikel, wie der vom 12.3.2021 bei "spiegel-online" erzeugen immer wieder (zumindest für eine Weile) Sprachlosigkeit.

Aber das ist unsere Gegenwart und die Mehrzahl der Bürger nimmt es entweder gar nicht zur Kenntnis oder nickt es ab. Frei nach dem Prinzip: "das sind doch kluge, studierte Leute. Die werden schon Recht haben".

 

13.3.2021 - Nr.2

Wolfgang Schieweck

Schmuddel TV

 

Eigentlich müsste einem das völlig egal sein. Ich schaue kein RTL und auch nicht die anderen privaten Sender. Ich schaue auch kein "Betreuungsfernsehen" der Öffentlichen und Rechtlichen.

Und deswegen könnte an diesem Punkt schon Schluss sein.

 

Mache ich aber nicht, weil ich ab und zu ins Grübeln komme und auch nicht ganz so selten versuche, hinter die Kulissen des Gesellschaftstheaters zu schauen.

Macht ja, wenn auch oft mit Wut und Verzweiflung verbunden, manchmal Spaß.

 

Da wird berichtet:  der dynamisch-junggebliebene Dieter Bohlen, der sprachgewaltige Schmuddel-Philosoph, der Schöpfer hunderter, immer gleich klingender Musiktitel, die die ganze Welt vom Nordpol bis nach Neuseeland begeistert hat...

der Meister deutsch-nordischer Sprache, der wird vom Haussender eiskalt abgekanzelt und "in die Rente geschickt".

 

Die einen werden weinen, verzweifelt nicht mehr wissen, was sie dann noch im Fernsehen schauen sollen und den Karrieretraum begraben...

andere, und das habe ich gerade gelesen, sind begeistert und loben: endlich, überfällig, wunderbar!

 

Er habe die Zuschauer mit Beleidigungen seiner Delinquenten belustigt, habe die junge Generation medial beleidigt, verbal missbraucht und den schlechten, den vulgären Umgangston gefeiert.

 

Hat er das nicht mit Zustimmung aller Beteiligten über 20 Jahre getan? Jeder, der sich in seine Obhut begeben hatte, wusste doch, was sie und ihn dort erwartete. Jeder  Zuschauer weiß doch, dass bei RTL und Co. Unterhaltung geboten wird, die von Voyeurismus, Verunglimpfung, Beleidigung, Sexismus, Primitivismus nur so strotzt.

Es gibt den bösen Begriff vom "Hartz4TV", was eine weitere Beleidigung darstellt.

Und das Allerschlimmste ist ja, dass das Klientel, das beleidigt wird, diese Sendungen hauptsächlich konsumiert.

Eine Spitzenleistung "medialer Kriegsführung" gegen das eigene Volk.

 

Nun soll also Schluss sein. Wieso, Warum gerade jetzt?

 

  • Wir befinden uns seit einem Jahr im ständig und wellenartig weitergeführten "Loggdaun"...
  • Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Bildungswesen, öffentliches und privates Leben soll neu erfunden und gestaltet werden...."the great reset"...WEF
  • vorher werden erst einmal die Großindustrie, der Finanzmarkt und alle digitalen Branchen gefördert, gestärkt und global vernetzt
  • Bildung, Kultur, Gastronomie, Tourismus und Einzelhandel vernichtet
  • die Nationen, Geschichte, Traditionen, Kulturerbe, Sprache, Umgangsformen, Alltagskultur, Freizeit, Familie, Partnerschaft, Erziehung, Schule und Studium ....werden gesäubert, von Vergangenheitslasten befreit, neu erfunden, keimfrei gemacht...

 

Da passt kein böser Bube wie Bohlen, denn er frotzelt ja nicht nur herum...er hält indirekt der Gesellschaft auch den Spiegel vors Gesicht. Er ist mit seinen Ausdrücken nicht korrekt und verabscheut den Gender-Mainstream.

In der Art und Weise der Nutzung von primitiven Instinkten schon irgendwie...genial.

Und jetzt also: Bohlen muss gehen.

 

  • Wir befinden uns am Startpunkt für eine hygienisch gesäuberten Fernsehen. 
  • ARD und ZDF tun das seit Jahren im Bereich Informationspolitik mit großem Erfolg. 
  • Die Privaten müssen im Schmuddelbereich folgen, sonst verlieren sie die junge Generation zu 100%, 
  • denn die steuern in eine grüne, genderneutrale, globalökologische, kontaktfreie digitale Gesellschaft in der jeden Tag auf "political-correctness-sites" das aktuelle Denken vorgegeben wird.
  • und freuen sich auf die Impfung, die digitalen Ausweise, den ID-Chip unter der Haut, die Überwachungs-Apps, das neue Smartphone, das digitale Home-Schooling und das digitale Studieren, das digitalen Home-Working, Home-Shopping, digitale Homepartys ...

Na dann...

bin gespannt, welcher (bis heute noch) Medienheld und Publikumsliebling als nächster Kandidat  auf der "Reinigungsliste" steht.

 

13.3.2021 - Nr.3

Wolfgang Schieweck

Wie schlimm steht es um die Bundeswehr...

oder handelt es sich um eine der vielen Parallelwelten?

 

Ein vor Gericht stehender Elitesoldat bekommt eine Bewährungsstrafe.

Das betrifft sein Hobby, mal so nebenbei, aus dem Alltag heraus, Waffen und Munition mit nach Hause zu nehmen, um sie dort im Garten (sicher und für später) zu vergraben.

Man entdeckt bei ihm Liederbücher der SS und stellt fest, dass er ein rechtsnationales Gesinnungsbild pflegt. Das sei auch im Alltag bei der Truppe als auch privat festzustellen aber...

es ist eben keine rechtsextreme Gesinnung. Solch eine sei nicht nachweisbar. Und "rechtsnational" sei durch die Verfassung abgesichert.

So ist das.

Deswegen: Bewährung an dem Ort, wo dieses Denken zum "üblichen Ton" gehört.

Und seine Sammelleidenschaft sollte seine Karriere und Leistungen in den vergangenen Jahren nicht schmälern.

Und das mit der Gesinnung ...

das scheint ja besonders wichtig für die deutsche National- Armee zu sein, die ja auf der Tradition der kaiserlichen und dem Kameradschaftsgeist der faschistischen Armee von 1933-1945 aufbaut. Namen von Kasernen, Traditionsräume, Literatur und Ausbildungspraktiken beweisen das und werden ab und zu auch mal vorsichtig kritisiert. Das sei aber ein internes Problem, das man bei Gelegenheit etwas genauer prüfen könnte, wenn man wollte, aber nicht unbedingt müsse.

Die "KKK" als Ministerin und Fachfrau hat da ein scharfes Auge drauf.

 

So gab es bei Gericht eine Verwarnung. Das mit dem Diebstahl sei nicht so schlimm, denn es wäre ja niemand zu Schaden gekommen.

Der Mann pflege ja nur sein Hobby (so wie viele seiner Kumpanen bei der Truppe, was ja mittlerweile einerseits ganz schön viel Wirbel gemacht hat und dann aber schnell dazu führte, dass man von Seiten der Politik, der Militär- Inspektion und den Strafverfolgungsbehörden konstatierte: das sei im Soldatenalltag nicht zu vermeiden).

 

Toll....

die Truppe hat Personalprobleme und braucht ganz sicher jeden, der einigermaßen in Stiefel passt und 50 Meter rennen kann, ohne aus der Puste zu kommen.

Wenn jetzt immer mehr "deutsche Interessen" weltweit verteidigt werden müssen, da setzt man ja sowieso mehr und mehr auf digitale Waffensysteme. Die lassen sich auch per PC bedienen.

Vielleicht auch der Grund, warum man analoge Waffensysteme jetzt nicht mehr so wichtig findet, mal nachzählt und auch kontrolliert. 

Vielleicht gibt es demnächst Trödelmärkte beim Bund und man kann so was für Freunde, Bekannte, zum Fest oder zum Geburtstag als Schnäppchen erwerben.

 

Im zivil-bürgerlichen Alltag sieht es da ganz anders aus.

  • Eine Kassiererin wird wegen eines veruntreuten Pfandbons entlassen
  • Steuerprüfer bei der Regierung in Hessen werden nachdem sie Schweinereien entdeckt haben "wegen psychischer Probleme" frühzeitig pensioniert
  • Polizisten werden wegen Teilnahme an Querdenker-Demonstrationen suspendiert
  • Angestellte Ärzte werden wegen Kritik an den Corona- Restriktionen gemaßregelt und boykottiert.
  • Menschen, die beim Spaziergang in Fußgängerbereichen gegen das aktuelle "Verweilverbot"  verstoßen, müssen Strafen zahlen.
  • Journalisten, Kabarettisten, Musikern ... werden Verträge gekündigt und Auftritte versagt, wenn sie aus der Reihe der offiziellen "Denke" ausscheren.
  • Kunden in Supermärkten und kleinen Läden, die gegen das Maskengebot verstoßen, werden zu Aussätzigen gestempelt und bekommen Hausverbot.

 

Es geht schon abenteuerlich zu in unserem Land, der besten Demokratie aller Zeiten, wie der Vorzeigedemokrat Robert Habeck im Vorwort der Neuauflage von "1984" von G. Orwell feststellt.

Und man solle Orwell "richtig" lesen. Das was da literarisch überspitzt erzählt wird, das sei mit dem "Heute" nicht vergleichbar.

Er meint ganz bestimmt: man könne ja "grün-rote" Äpfel nicht mit  "schwarz-braunen" vergleichen.

12.3.2021

Wolfgang Schieweck

Eine Kanzlerin spricht zu uns, als seien wir ....(?)

 

Woher kommt diese Art von Sprache, bei der man sich wie ein Kleinkind fühlt?

Sie hat keine Erfahrungen mit Kindern. Muss sie ja auch nicht haben. 

Alte Erinnerung an eigene Kindergartenzeit kann es nicht sein. Ich behaupte mal, dass sie, aus einem Pastorenhaushalt kommend, nie einen Kindergarten besucht hat. Schon gar nicht einen mit sozialistischer Erziehung.

 

Vielleicht wurde bei ihr zuhause so gesprochen? Aber sind nicht die kirchlichen Elternhäuser hochgebildete Umgebungen für dort aufwachsende Kinder?

War sie vielleicht ein sehr märchenhaft, verspieltes Kind.

 

Dann verstehe ich aber nicht ihre Neigung zur kühlen Wissenschaft, das Studium auf diesen Gebieten der Chemie, Physik und Mathematik. Bei solch einem Studium werden keine Märchen erzählt, da gehts nicht um Emotionen und phantasievolle Umschreibungen von Sachverhalten. Da geht es um knallharte Fakten.

 

Woher kommt also diese Sprache, die an eine Märchentante erinnert?

 

Gestern war es mal wieder so weit.

Sie macht eine vorsichtige Prognose, wie lange uns die Belastungen der Corona-Gesetzgebung noch begleiten. Sie spricht von 4 Monaten, also bis Juni/Juli. 

Dann könnte ...

ja es könnte ... eventuell, 

wenn wir uns brav impfen lassen, 

mit Erleichterungen und Freiheitszugeständnissen ... begonnen werden.

 

Und nun einige ihrer Worte (in der Presse veröffentlicht am 11.3.2021,  "op-online.de").

 

"ich weiß auch nicht, was dieses Virus noch anstellt",

"wir versuchen jetzt Brücken zu bauen, wir wissen auch nicht, wohin wir die bauen",

"das ganz Schwierige an der Pandemie ist, dass man das Ende nicht kennt".

 

Sind das Worte einer Politikerin, die ernsthaft über das, was sie äußert, auch nachdenkt? Wen glaubt sie anzusprechen? Für wie dumm hält sie ihre Mitmenschen?

Aber halt...

ich habe die Vermutung, dass diese einfache, einfältige Sprache bei vielen Menschen gut ankommt.

 

So sagte sie am 29.10.2020:

"Der Winter wird schwer, 4 lange, schwere Monate. Aber er wird enden".

 

Und sie hatte Recht. Der Winter geht tatsächlich in wenigen Tagen zu Ende.

 

Deswegen ja auch der Wunsch vieler Bürger unseres Landes, dass sie "noch einmal verlängert", ... die Gute, ... eine von uns, ...eine weise Prophetin.

 

Verlängert? Na selbstverständlich Beides....die Lockdowns ...und ihre Kanzlermission.

 

11.3.2021

Wolfgang Schieweck

Nachrichten ...Tagesschau

( die Russland-Steinwürfe mitten aus dem "deutschen Glashaus" heraus )

März 2021

 

Russland, Russen, Putin ... böse

Putin ... Diktator

Russland ... will Image aufbessern

Russlands Impfstoff-Geschenke an arme Länder sind nur Heimtücke, Hinterlist ...

Russland ... nicht in der Lage, schnell zu impfen

Putin muss zugeben, dass Impfungen schleppend verlaufen

Russland ... Impfstoff ist doch nicht sicher, kann garnicht sein, darf nicht sein ...

Russland ... Impfstoff viel zu früh zugelassen

Putin ... belügt das Volk

Putin ... hat Verträge zur Lieferung der Impfstoffe in über 50 Länder

Russland ... will die Welt beherrschen, das ist der eigentliche Grund

Putin ... will sogar Deutschland den Impfstoff liefern

Russland ... will sich als die Guten verkaufen und "einkratzen"

Putin ... schafft es nicht, in fernen russischen Gebieten zu impfen

Russland ... nur 30 % der Menschen wollen sich überhaupt impfen lassen

Russland ... wird bei so einer Einstellung der Menschen noch mehr zum Gefährder

Putin ... will mit den Chinesen zusammen die Welt erobern

 

Aber...

leider Gottes...

  • russischer Impfstoff ... wird international gut eingeschätzt
  • russischer Impfstoff ... ist preiswert, gut, sicher ...das sagt auch die WHO

Aber...

leider Gottes...

wenn es in Deutschland notwendig sein sollte, dann wird auch russischer Impfstoff genutzt. 

Der ist ja einer der besten der Welt (ganz sicher weil deutsches Wissen eingeflossen ist).

Dafür kann man auch mal einige Sanktionen aussetzen

 

...aber nur kurz...maximal bis zum Herbst

bis alle Deutschen geimpft sind und die CDU.SPD.GRÜNE- Koalition die Bundestagswahl überstanden hat.

 

Dann kann wieder auf den Russen draufgehauen werden. Das ist doch eingeübte Traditionspflege.

 

Wer es nicht glaubt....

ntv ( 9.3.2021 ):

Kontaktaufnahme in Richtung Russland wird durch diese Nachrichten-Plattform als feindliche, antidemokratische, das deutsche Volk beschämende Handlung verurteilt. Man spricht von Russland als Feind, als nationalistischer Diktatur, die Deutschland und Europa spalten und unterjochen will.

Kriegsrhetorik kurz vor der Bundestagswahl im Jahre 2021.

Es wird gehetzt, der politische Feind diffamiert und gelogen.

 

Ich weiß jetzt besser als jemals zuvor, wo seit Jahren in unserem Land reaktionäre, kriegslüsterne, antidemokratisch-faschistoide Kräfte agieren....

10.3.2021

Wolfgang Schieweck

Wie war es möglich,

 

dass fast alle jungen Leute und dabei natürlich speziell die jungen Männer ...1914... sofort bereit waren, mit wehenden Fahnen in den Krieg zu ziehen?

Genau so betraf das die 17/18/19-jährigen Jungs in den Jahren von 1939-44.

 

Für mich, als den 1955 geborenen, der in seiner Kindheit um 1961 die Eltern und Großeltern ständig vom vergangenen Krieg sprechen hörte, war das ein schlimmer Grusel.

Immer wieder hörte ich auch die Meinung, dass, wenn es so weiter ginge, der nächste Krieg nicht lange warten würde und dann treffe es wieder die Kinder, die als "Kanonenfutter" geopfert werden.

 

Aber wie gesagt, 1914, hunderttausende 17/18-jährige junge Burschen wünschen sich im Spätsommer dieses Jahres schnellstens eingezogen zu werden und fürs Vaterland kämpfen und sterben zu dürfen.

Das war für mich als Kind, als Jugendlicher und auch später als Student, Lehrer und Pazifist (auch wenn ich natürlich, auch mit Angst und einem "Scheißgefühl" verbunden, den Grundwehrdienst ertragen hatte) nicht erklärbar....nicht begreiflich.

Die beschriebene Stimmung der Zeit um 1914, die Aussagen über psychologische Kriegsvorbereitung, Erziehung und Propaganda .... das war abstrakte Information. Eben Geschichte, weit zurück, überwunden, durch die Erfahrungen von 39-45 mit der Hoffnung verbunden: "das darf nie wieder sein!"

 

Wir Jugendlichen wurden zwar im Geist der Solidarität und des Einsetzens für den Frieden erzogen, wollten den Frieden bewahren, dafür alles tun ....

aber gegenüber Manipulation, Untertanengeist, Obrigkeitsgläubigkeit, Fanatismus und Duckmäusertum waren wir in den 70ern sehr negativ eingestellt.

In der DDR war die Jugend in großem Maße widerspenstig, wollte moderner und lässiger sein, als die "Alten" und....

wir wollten frei sein.

Etwas Gutes für Frieden und Sozialismus tun, durch Leistung, solidarische Hilfe, Schutz der Heimat, Friedensaktivität, Fleiß, Arbeit, Aufbau einer modernen Gesellschaft, Kampf gegen Kriegstreiberei und Ausbeutung....das hatte man uns ans Herz gelegt.

Ich gebe zu...ganz schön viele Übertreibungen und Naivität eingeschlossen.

Nie wieder sollte Glaube und Treue, Unterwürfigkeit und Pflichterfüllung, kriegerischer Patriotismus und Staatstreue unser Handeln dominieren.

Wir malten uns unser eigenes Zukunftsbild ...

und Politik, Zeitungsinformation, überpädagogische Belehrungen der Eltern und Lehrer, die nahmen wir zum überwiegenden Teil nicht ernst.

 

Heute, im Jahr 2021, dem zweiten "Corona-Jahr", da ist die Jungend wieder das ideologische Hauptziel und Hauptklientel für eine völlig vom Leben abgehobene Kaste der spätkapitalistischen Politik-Darsteller geworden.

Die Jugend wird zum Lernen vor dem Bildschirm verurteilt, wird in sozialer Distanz trainiert, zum Vermeiden von Kontakten abgerichtet, zum Gehorsam und Glauben an die Gesundheitsvorgaben des Corona-Regimes erzogen und nimmt die Maske als Bürgerpflicht-Symbol garnicht mehr vom Gesicht.

Ihnen wird suggeriert, das diese Handlungen etwas mit Solidarität, Mitmenschlichkeit, Verantwortung und Zusammenhalt zu tun haben.

Da Jugendliche, jetzt zuhause vor dem Bildschirm allein gelassen, aber soziale Kontakte brauchen, entwickeln sie eine Gruppensolidarität, die durch Einhaltung der Regeln gestärkt werden soll....und...sie wollen ihre Pflicht erfüllen.

Das funktioniert besonders gut über die "Kraft" der sozialen Medien.

Verbunden mit einer noch größeren Spaltung der Gesellschaft in: "Jung", vernünftig, ökologisch, solidarisch, modern, digital, gesund und....

"Alt", konservativ, uneinsichtig, rechtslastig, unsolidarisch, demokratiesüchtig, egoistisch.

Die Eltern und Großeltern gelten, und dazu werden sie in den sozialen Medien indoktriniert, zu Feinden, Gefährdern und Staatsfeinden erklärt, die nicht zu retten sind und mit ihren alten Vorstellungen und dummen Demokratievorstellungen die Zukunft der jungen Generation gefährden.

Die Jugend sieht sich erneut....wie schon 1914 ...als Reiniger der alten Gesellschaft und ist bereit, kritiklos, gläubig und staatstreu den Vorgaben der politischen Agenda zu folgen.

 

Mir wird immer klarer, dass es immer so sein wird.

Korrupte alte politische Systeme....aber auch neue politische Bewegungen brauchen die Jugend als treue unterwürfig folgende Masse ...

und die Rekrutierung für solche Ziele funktioniert immer wieder, auch wenn die Propagandamittel rein technisch gesehen natürlich moderner sind....vernetzter...

und globaler.

 

Was aber in diesem Zusammenhang auch wieder zu beobachten ist: Lehrer, Ärzte, die Kirche, Polizei, Presse, Rundfunk, Fernsehen, Verwaltungsbürokratie....alle die traditionellen Gehilfen der Staatspolitik ( vielleicht nicht alle...aber die erdrückende Mehrheit) funktionieren nach dem gleichen Prinzip, wie schon seit Jahrhunderten: "nach oben ducken und nach unten treten" und immer nur als "Pflichterfüller".

Wer ausschert, Kritik anmeldet, anders denkt, Fragen stellt, zweifelt ... der wird aus der "Gemeinschaft der Willigen und Guten" ausgestoßen.

Und später wird es dann vielleicht mal wieder heißen: "wir waren doch Diener des Staates, haben nur Anweisungen und Befehle befolgt, wir konnten uns doch nicht wehren, haben doch nur Gutes gewollt...".

 

1.3.2021

Wolfgang Schieweck

"...oh, schau mal die Schwäne! Komm, wir setzen uns mal kurz."

 

Gehen Sie weiter! Es gilt das "Verweilverbot"!

 

"Was soll denn das sein?"

"Na, das Hinsetzen ist im Park und außerdem an allen öffentlichen Plätzen verboten."

 

"Gut, dann bleiben wir wenigstens kurz mal stehen, wenigstens ein Foto machen."

 

"Schau an, da bleibt jemand stehen. 

Hey, Polizei! Da verstößt jemand gegen die Auflagen zum Pandemieschutz."

 

"Ätsch, jetzt muss der blechen...mindestens 50 Euro. 

Geschieht ihm recht. Ich wollte vorhin ein Eis essen und musste auch dabei laufen und wurde verwarnt."

 

"Na dann lass uns doch mal schauen, wen wir heute noch anzeigen können. Hab mein Handy dabei. Es gibt jetzt eine Notnummer beim Ordnungs-Amt und bei der Polizei. Geht schnell. 

Die sind dann mit Auto, Hubschrauber oder Pferd in 2 min da."

 

Das macht Spaß im 2. Corona-Jahr, im März 2021 in Düsseldorf. 

Kolumnen - bis 14.1.2021

nachfolgend von unten beginnend 

Alle Kolumnen und die 2  Erzählungen zusammengefasst als Buch

50 Texte, 20 Illustrationen, 132 Seiten

Layoutet und vorbereitet für einen Probedruck

und...

der Probedruck ist da 

3 Gedichte - Corona-"Satiren"

14.1.2021 - die letzte Kolumne

wolfgang schieweck - 13.1.21

wir alle kennen die Geschichte....

 

in Grimms Märchen kommt der böse Wolf in das Haus der Geißlein und alles, was vorher von der Geißmutter und ihren Kindern an Regeln besprochen und als Handlungen geübt worden war...

war auf einen Schlag hinfällig.

 

Der Wolf, ob mit oder ohne Denunziation der Nachbarn, gelangte ins Haus.

Er brauchte keine Uniform, Rammbock und Waffen...

er verstellte die Stimme, schmeichelte sich mit wohlklingenden Worten bei den Kleinen ein, zeigte seine weißen Hände und...

dann begann der Überfall.

Fast alle jungen Geißlein wurden gefressen.

Bis auf eine Ausnahme:

Das kleinste versteckte sich im Uhrkasten und hatte Glück, weil der Wolf das in seiner Ausbildung als Terrorist nicht gelernt hatte.

Vielleicht hatte er auch an dem Tag, wo das Thema: "Verstecke" auf dem Strategie-Stundenplan stand, gefehlt.

 

Viele Jahrhunderte später...Deutschland...2021...im Januar....im 2. Coronajahr:

die Nachrichten berichten genüsslich über ein Winter-Corona-Märchen in Form einer Reality-Show:

 

"Polizei löst Kindergeburtstag mit 30 Gästen auf

In Hameln nahmen trotz Corona-bedingtem Verbot 30 Personen an einem Kindergeburtstag teil – die Hälfte davon Erwachsene. Beim Eintreffen der Polizei versuchten sich einige Partygäste zu verstecken."

( Spiegel-Panorama, online, 13.1.2021 )

 

Im Folgenden wird berichtet...und es klingt wirklich wie bei den Grimms....im Märchen...

beteiligte Eltern und Kinder verstecken sich im Toilettenraum und in Schränken verschiedener Zimmer.

 

Was hier alles im ersten Moment noch lustig klingt, ist eigentlich als Nachricht kaum noch zu ertragen.

  • Nachbarn rufen die Polizei ( furchtbar viele Kinderstimmen )
  • Polizei verschafft sich Zugang zu einer Wohnung ( Terrorgefahr, Mord, Totschlag...? )
  • Löst einen Kindergeburtstag auf...ach so...( Gefahr im Verzug )
  • Menschen verstecken sich im Schrank
  • Müssen dann ihre Personalien registrieren lassen...und
  • saftige Strafen zahlen

 

Von Mallorca wird auch heute berichtet, dass dort niemand mehr in öffentlichen Verkehrsmittel reden darf. Schweigen als Bürgerpflicht...um das Virus zu killen.

 

Hoffentlich reagiert das das Virus und verschwindet ins Universum...oder die Hölle.

 

 

Was denken sich unsere politischen Kindermädchen für morgen aus?

 

Am 5.11.2020 habe ich hier auf meiner Webpräsentation den ersten Text veröffentlicht. Es war die Geschichte: "Die Kinder von Utopanien" (siehe Kolumnen 2020/2021).

Danach sind 50 Kolumnen entstanden.

Jetzt schließe ich mit einer zweiten Geschichte diese Textfolge ab.

Diesmal sind es die "Leute von Utaponien", denen ich ein Denkmal setze.

13.1.2021 - Eine utopische Geschichte

wolfgang schieweck - 12.1.21

Die mutigen Leute von Utaponien

 

Es war einmal…

...aber eigentlich ist es noch gar nicht so lange her, so...grob gerechnet 200 Jahre, da hatten die Menschen von Utaponien ihre Sprache, ihre Muttersprache als das entdeckt, was sie bei vielen Völkern der Welt ist, ein kulturelles

Verbindungselement, eine ideelle Heimat für gemeinsame Gedanken, Träume, Erinnerungen.

Märchen- und  Geschichtenerzähler sammelten Texte, schrieben neue Erzählungen und emsige Verleger bemühten sich, diese Bücher mit 

Bildern von Zeichnern und Malern zu schmücken und herauszugeben.

Da immer mehr Menschen wenigstens einige Jahre in die Schule gehen durften, lernten sie das Lesen und Schreiben und so waren sie in der

Lage, selbst diese Bücher zu lesen und anderen vorzulesen. Viele der Menschen begannen auch zu schreiben und so wurde die Zahl der

Bücher immer größer. Wer sich Bücher nicht leisten konnte, oder einfach nur lesen und das Buch nicht besitzen wollte, der konnte sie in 

Bibliotheken ausleihen.

Viele Texte wurden in andere Sprachen übersetzt und in Theatern spielten Schauspieler die Stücke und sprachen diese Texte. In Museen und Ausstellungen konnten 

Bilder, Zeichnungen und Plastiken betrachtet werden, die Künstler geschaffen hatten. Und die meisten Werke waren entstanden, weil sich die Künstler

mit Literatur, Philosophie und Geschichte auseinandergesetzt hatten und Ideen, bildgewordene Gedanken anderen Menschen mitteilen wollten.

Das spielte sich auch in Schulen, Kindergärten, Kinos, kleinen Bühnen, Kabarett-Theatern und Kulturkneipen ab.

Sprach- und Bildkultur, Bewegungs- ,Schauspiel- und Tanzkultur eingeschlossen.

 

Das Volk der Utaponier bezeichnete sich selbst oft auch als das Land der Dichter und Denker, war stolz auf seine Kultur und viele Menschen anderer 

Länder besuchten die Utaponier, um an diesem Kulturgenuss teilzuhaben. Auch die Utaponier hatte immer mehr das Gefühl, dass auch andere 

Völker Kultur besaßen und reisten in diese anderen Länder, um ihren kulturellen Horizont zu erweitern.

Dann kam etwas auf die Menschen zu, was diese geistigen und kulturellen Errungenschaften, dieses Weltbild, das freie Denken und Gestalten so ins

Wanken brachte, dass manche Menschen nach einigen Monaten vor dem Untergang der zwischenmenschlichen Kommunikationskultur warnten.

 

Was war geschehen?

 

Eine böse Krankheit hatte die ganze Welt und auch die Utaponier überfallen. In Zeitungen, Radios, Fernsehapparaten und elektronischen 

Internetnachrichten hörten sie jeden Tag von Millionen Toten, der immer schlimmer werdenden Gefahr und von der Verpflichtung, sich sofort nicht mehr ins 

Freie zu bewegen.

Museen, Theater, Kleinkunstbühnen, Konzerthäuser, Musikschulen, Sportstätten, Opernhäuser, Schulen, Universitäten  und Kindergärten wurden geschlossen.

Wer sich dennoch nach draußen bewegen wollte, war verpflichtet, eine Maske zu tragen. Kontaktverbote zwischen Menschen wurden festgelegt. Singen und miteinander Sprechen galt als gefährlich und eine Großzahl der Menschen verstummte.

Da die Krankheit nicht über die Ohren und die Augen verbreitet wurde (so sagte man), gab es die Verpflichtung, sich täglich über die neuesten Zahlen der tödlichen 

Krankheit zu informieren.

Reisen war verboten, Hinausgehen nur mit triftigen beruflichen Gründen erlaubt. Nur noch Lebensmittel einkaufen durften die Menschen. Die Regierung verkündete, dass genug

Lebensmittel-Ware für Jahre vorhanden sei, so dass niemand mehr das Haus verlassen müsse.

Über ein Jahr verging. 

Viele Menschen waren in Einsamkeit gestorben. Zu Geburtstagen, Ostern, Weihnachten und anderen Feiertagen, selbst zu Hochzeiten und Begräbnissen besuchten sich die Menschen aus Angst nicht mehr. Zwischenmenschliche Kommunikation wurde unterwürfiges angstvolles Schweigen.

In den Einrichtungen von Kultur und Kunst begann die Natur auszubreiten, Moos und Pflanzen, Insekten und anderes Getier lebte jetzt dort. 

Das Gleiche betraf Sportplätze, Schulen, Fitnesscenter, Gaststätten, Hotels, Ferienwohnungen. Kinderspielplätze überwucherte Gras und

Gestrüpp….und…

die Menschen wurden von Robotern, die Essen transportierten, in den Wohnungen, in denen sie sich eingeschlossen hatten, versorgt.

An den Armen trugen alle Armbänder, die die persönlichen Gesundheits- und Bewegungsdaten an zentrale Kontrollcomputer weiterleiteten.

 

Eines Tages geschah etwas, das schon sehr merkwürdig war.

Ältere Menschen, die das Lesen noch irgendwann gelernt hatten, fanden im Hausrat alte Bücher. Sie begannen, den Kindern und sich selbst untereinander aus diesen

Büchern vorzulesen. 

Einige erprobten sich im Schreiben und es gab Familien, in denen mutig wieder gesungen, sogar Musik und Theater gespielt wurde, wenn auch laienhaft.

Über die sozialen Internet-Medien tauschten sich die ersten Familien darüber aus, was sie für sich neu erfunden und wiederentdeckt hatten: 

„Zwischenmenschliche- verbale-und körperliche Kommunikation und Interaktion“.

Diese Nachrichten verbreiteten sich schnell, viele Menschen fassten Mut zu ähnlichen Aktionen und sie merkten, dass sie noch nicht alle gestorben sind, wie die 

Regierung jeden Tag mitteilte. Die "exponentielle" Steigerung der Todesfälle hätte ja auch nach einfacher Rechnung schon längst die totale Auslöschung der Utaponier bedeutet. Dem war aber nicht so.

Die Menschen waren ausschließlich in ihrer Isolation und Angst gefangen.

 

Eines Tages fassten einige den Mut zu einem Aufruf in einem noch funktionierenden sozialen Netzwerk.

Dieser Aufruf beinhaltete folgende Idee.

 

An einem festgelegten Tag sollten alle Menschen die Türen und Fenster öffnen. Sich nach draußen bewegen und die Masken wegwerfen.

Dann sollten alle Besitzer von kleinen Läden, Gaststätten, Hotels, Sportstudios, Kinos, Theatern und Kulturtreffpunkten, die Galerien und Museen einfach wieder öffnen

und zu arbeiten beginnen.

Es sollte einfach mal getestet werden, was passiert, wenn Menschen in eigener Verantwortung das öffentliche Leben wieder in Gang setzen, auch wenn das aufgrund fehlender Mittel und Materialien sehr schwer werden sollte. Das wichtigste „Material“, der Mensch, war aber bereit, es zu versuchen

 

Gesagt … getan. Der Aufruf war verkündet und der Tag rückte heran.

Natürlich gab es viele Menschen, die sich vor der Polizei, der Armee und den Ordnungsämtern fürchteten. Aber ihnen wurde Mut zugesprochen und die 

Hilfe der Gemeinschaft, echte Solidarität zwischen Gleichgesinnten.

 

Es geschah etwas Sonderbares.

Kein Vertreter des Ordnungsamtes, kein Polizist oder Soldat hielt die Menschen auf. 

In den Ämtern und Verwaltungen saß niemand und das mit Sicherheit schon lange nicht mehr, denn Staub und Pflanzenwuchs dokumentierten, dass diese

Institutionen schon lange nicht mehr besetzt waren.

Ein ähnliches Bild zeigte sich bezüglich der Regierung.

Da war niemand mehr anzutreffen.

Alle geflohen, gestorben, untergetaucht? 

Es gab keine Hinweise.

 

Durch wen wurden aber die aktuellen Restriktionen, die Anweisungen, die Nachrichten verbreitet?

Die Antwort war schnell gefunden. 

Ein Computer des Innenministeriums hatte in programmierter Langzeitaktivität den Lockdown aufrechterhalten.

Schnell war auch herausgefunden: das Programm sollte bis zum 30.Mai des Jahres 2023 automatisch laufen und sich dann selbständig löschen.

12.1.2021

wolfgang schieweck - 11.1.21

Politiker beschimpfen sich gegenseitig…

 

Das ist in Ordnung - eben typisch für bürgerlich parlamentarische Versammlungen.

Das kennt man seit der Anfangszeit der Parlamente…

  • aus der Weimarer Zeit,
  • der langen Zeit des BRD-Parlamentarismus,
  • aus den Parlamenten in den USA, Japan, Ukraine, Korea

....in den letztgenannten gibt es sogar Schlägereien, die dann öffentlich übertragen werden.

Da wird sich böse tituliert und das Ganze wird dann oft als "politisches Theater" bezeichnet

... eben typisch, unterhaltend und na ja, belustigend

wie in Talkshows

 

Dass aber Politiker beginnen, ihr Volk zu beleidigen...

ist seit Jahren neu. Es ist besonders typisch für die Zeit nach 1990. Jetzt kam das ehemalige DDR-Volk hinzu, was sich ausschließlich für Alles zu bedanken hatte. Meckern, Zweifeln, Zweifeln...nicht erwünscht.

Der Begriff: "Jammer-Ossi" wurde geboren.

Aber die Beschimpfungen treffen mittlerweile alle Bürger.

 

Da bezeichnet der Bundespräsident das deutsche Volk ( besonders die Jugend) als zu pazifistisch eingestellt. Er spricht ( bezüglich der seiner Meinung nach notwendigen Kriegseinsätze, die auch Tote fordern) von einer „glückseligen Gesellschaft“, die das nicht akzeptieren will. Also systemgefährdende Pazifisten.

Ein SPD-Mann, faselt von faulen Hartz-IV-Empfängern, ein anderer von "Pack".

Merkel bezeichnet Teile des Volkes als „geistig verwirrt“, mit denen man nicht mehr sprechen könne.

Eine andere Politikerin nennt Teilnehmer von Demonstrationen: IDIOTEN...titelt sie als "Covidioten", 

als...Corona-"Leugner"( Achtung!-Assoziation-Holo....Leugner)!

"rechtsoffen","antisemitisch", "verschwörerisch".

Söder, verunglimpft eine Protestbewegung als Mob, als Terroristen

 

Verbale "Hämmer" und "Keulen"! mit "Totschlagwirkung"...

( "mit Schmuddelkindern spielt man nicht" )

Mit ihnen kann man auch nicht mehr reden, nur noch verabscheuen, ausgrenzen, streichen, löschen, ignorieren, weiter diffamieren...

 

Aus der Geschichte kennt man die nervösen Reaktionen von Politikern in Systemen, die dem Untergang geweiht sind.

In der DDR waren die Zweifler und Kritiker: Spione des Klassenfeindes, Verräter, antisozialistische Elemente.

In Nazideutschland….Volksfeinde, Zersetzer der Volksgemeinschaft.

Bei Stalin....wie auch schon bei Robespierre....ebenfalls Feinde der Revolution.

Bei Mao, Pol Pot…"Schädlinge".

 

Und jetzt bei Söder…..“Corona RAF“, „Coronaterroristen“.

( 10.1.21 )

 

Pauschale Verunglimpfungen, Ausdruck hilfloser Wut auf Menschen, des eigenen Volkes, die nicht übergangen werden wollen, zweifeln, fragen, die kleinbürgerliche Ruhe stören und Pluralismus...statt…“Schwarz/Weiß“ und „Gut und Böse“ ( wie im Märchen ) einfordern.

 

Unsere gesellschaftliche Weiterentwicklung steht vor ernsten Problemen.

Politiker und Volk fühlen sich nicht mehr als Partner.

Die Staatsführung wählt Mittel der verbalen Gewalt...ergänzt durch administrative Gewalt...

und spricht von Alternativlosigkeit.

 

Ist die Demokratie noch zu retten?

Ja...

im Dialog, am „Runden Tisch“, im pluralistischen Dialog, durch Einbeziehung aller gesellschaftlichen Klassen und Schichten, Organisationen und Demokratiebewegungen....

aber halt....

(fast übersehen…)

wenn unsere Politiker von Demokratie sprechen, dann sprechen sie immer von 

"UNSERER DEMOKRATIE", also „IHRER DEMOKRATIE“.

Und weil die USA jetzt durch Trump "so gelitten" hat, macht Maaß doch ernsthaft den Vorschlag, den Amerikanern beim Aufbau einer neuen Demokratie nach deutschem Modell zu helfen.

Ein neuer MARSHALL(Maaß)-Plan für das 21.Jh.

 

Alles wird gut ... "nicht wahr"?

 

11.1.2021

wolfgang schieweck - 10.1.21

Ab 11.1.21 nicht mehr erlaubt...

 

das Essen in Betriebskantinen....

Jeder isst sein von Zuhause mitgebrachtes oder bei der Essenausgabe mitgenommenes Essen am Arbeitsplatz....

isoliert..

hygienefreundlch...

solidarisch...

still und leise....

 

am Arbeitsplatz. 

 

Ein Rückfall in die Zeit vor 150 Jahren.

Adolph Menzel hat es abgebildet.

(Detail aus dem Gemälde: Das Eisenwalzwerk) - Wikipedia

rechts unten im Gemälde sieht man hinter einem Verschlag essende Arbeiter

Für Lehrer in vielen Schulen ( wie für mich ) galt das schon immer:

 

Essen bei Hofaufsicht, im Treppenhaus bei der Aufsicht, bei der Kloaufsicht, im Klassenzimmer...alles so nebenbei und während der Arbeit.

 

Einen Essenraum gab es nur für Schüler.

 

Und im Lehrerzimmer war die Einnahme von Essen aus "psycho-hygienischer Sicht" unmöglich ( Hektik, Lautstärke, Unruhe, Telefonklingeln, Schülerklopfen...).

 

Ich habe mich oft im Vorbereitungsraum versteckt und mein Brot gegessen.

Wollte ja gesund bleiben.

 

Aber der gewerkschaftlich vertretene Arbeiter, zumindest in Produktionsbereichen,  hatte sich das Recht auf eine ruhige Kantinenpause seit 100 Jahren erkämpft und die war ihm sicher.

 

Ab 2021 nicht mehr.

"Schöne neue Welt" (Huxley)

11.1.2021

wolfgang schieweck- 10.1.21

Zufall...Fehler...Versprecher....oder?

 

Manchmal gibt es in den Medien Texte, die wütend machen können, 

manchmal Texte, die einfach nur Blödsinn darstellen 

und manchmal liest man Texte, Aussagen, Kommentare, bei denen man denkt...

Holla, da sagt jemand etwas, was genau, das widerspiegelt, was geschieht und was aber eigentlich öffentlich nicht ausgesprochen wird.

 

So...gestern im Internet.

Quelle: MDR Sachsen Ticker

 

 

Der Bürgermeister von Augustusburg sagt, die so genannte Pandemie betreffend:

 

" Wir müssen alle begreifen....

... dass die Pandemie....( klingt wie eine Veranstaltung )

... so lange stattfindet....( klingt wie organisierte Aktion )

... wie wir alle mitmachen." ( klingt wie....wir sind selbst die Schauspieler in diesem Theaterstück )

Nun frage ich mich: 

 

Ist das Satire?

Knallharte Gesellschaftskritik?

Eingeständnis unseres antidemokratischen Versagens?

 

Unsere Medien machen es uns manchmal gar nicht so leicht.

 

Wünsche uns allen eine gute Zeit.

 

10.1.2021

wolfgang schieweck - 8.1.21

Sprachhygiene....

ist auch dringend nötig. 

 

In Deutschland (und anderen Ländern dieser Welt) überschlagen sich die Menschen im privaten Bereich, befohlen durch staatliche Instruktionen und amtliche Anweisungen im Bereich Hygiene und versuchen dem teuflischen Virus gegenüber Sieger zu bleiben.

Hygiene ist in Maßen gut, wichtig und auch in der Alltags-Praxis eine Leistung unserer zivilisatorischen Entwicklung.

Wer will schon wie im Mittelalter im Dreck, Kot und Gestank leben.

 

Was wir aber eigentlich auch überwinden sollten...

...die Neigung zur Verwendung von Müll und Dreck in unserer Sprache.

Auch hier sollte Hygiene zur Pflicht gemacht werden.

 

Unsere Dichter und Denker bemühen sich seit dem Mittelalter um die Kultivierung der Sprache. Kinder lernen ab dem ersten Tag ihres Lebens ihre Mutter- und Vatersprache....wenn auch manchmal über sonderbare Ausdrücke ihrer Eltern. Wer es nicht glaubt, der höre mal zu, wenn Eltern mit ihren Sprösslingen reden. Da fragt man sich schon manchmal, welche Sprache das eigentlich ist.

Nun gut...dann kommt Kindergarten, Schule Ausbildung, Alltag, Freundeskreis.....und die Sprache nimmt mehr oder weniger kultivierte Züge an.

 

Eines lernen wir aber im Leben....

Schimpfworte, Beleidigungen rutschen manchmal über die Lippen, was aber außer Frust, Ärger, kurze Befriedigung von Launen und hinterher Scham, nicht viel bringt. 

 

Dass mit unbedachten Worten, Beschimpfungen und Beleidigungen Beziehungen zwischen Menschen und auch Völkern gefährdet werden können, dass weiß eigentlich jeder. In der Geschichte gibt es genügend schlimme Beispiele.

Auch unsere Politiker, Journalisten und Zeitungsredaktionen sollten das wissen und beherzigen.

Diese verlangen es ja auch umgekehrt von den Menschen im Alltag und sind über Vorwürfe der Lügen - oder Lückenpresse empört, weisen Vorwürfe der Käuflichkeit und der politischen Unfähigkeit zurück.

Tja, das Volk, der Plebejer hat eben manchmal das große Maul.

Aber Medien und die Politik sollten ausgleichen, deeskalieren, informieren, Kommunikation anregen...

Unsere "Leitmedien" sollten sprachliches Vorbild bleiben, sich mäßigen und nicht hetzen und zündeln.

 

Wie z.B. immer wieder die  "BILD"- Zeitung ( gedruckt und online ).

Quelle: Bild-online, 8.1.21

( Betreff: Russisch-Deutsche- Pipeline, Stiftungsgründung, Mecklenburg-Vorpommern )

 

..."Russen Hammer"....

"Putin-Pipeline"...."Russenpipeline"...."Russengas"....."Russen-

Kredit"......"Russenröhre"...

 

  • Wer stoppt dieses Blatt?
  • Wer zeigt dieses Blatt wegen Volksverhetzung an?
  • Wer mahnt Verwendung von sachlicher Ausdrucksweise  an, die klärt und nicht zerstört?

 

Waren einige, die man in diesem Blatt immer wieder liest, nicht Vokabeln, beliebte Worte und Begriffe, in der Zeit der NS-Diktatur.

Im Kampf gegen die (so wie die deutschen Faschisten sie nannten ) russischen "Untermenschen".

Oder möchte die "Bild" an diese Traditionen anknüpfen.

 

Ich beobachte diese Verrohung der Sprache aber schon seit Jahren. Und es tut weh, weil....

  • es wird immer schlimmer
  • beschränkt sich nicht nur auf mediale Presseerzeugnisse
  • sondern auch das Fernsehen
  • und die meisten Menschen finden es nicht schlimm
  • finden die Kritik als Übertreibung der "Alten" gegen das Moderne.

 

Man lese mal wieder einen Text aus der Mitte des 19.Jh. ( Chamisso, Fürst Pückler, Heine, Humbolt...)

Das muss nicht viel sein....ist aber ein köstlicher Genuss....und ein Beweis für den Reichtum unserer Sprache.

Da gibt es Worte, die mittlerweile im Wörterbuch der verlorenen Sprache ihren Platz gefunden haben.

 

10.1.2021

wolfgang schieweck - 9.1.21

Bin ich ein böser Spinner ? ...

ein Na**, ein Antise******, ein Anhänger der *F*, ein Co**idi**?

 

Nein! Ich kann lesen, denken, vergleichen, schlussfolgern, nachdenken, spinnen, fabulieren, träumen und ich habe 65 Jahre Lebenserfahrung, ein bissel Bildung, Fähigkeit zur Fantasie und einige Erfahrungen in der Bewertung medialer Information.

Zum Denken brauche ich keine Partei, keine Interessengruppe und ich bin auch kein Anhänger eines "Ismus".

 

Bin ich also verrückt, wenn ich einen Gedanken gut finde, den ich vor Tagen, vorerst in schriftlicher Form, im Netz fand. 

Diese Idee beinhaltet in Ansätzen folgendes utopisches Szenario, das ich weiterspinne.

 

Achtung: REINE UTOPIE

 

Alle Gewerbetreibende, alle Friseure, Kosmetiker, Kneiper, alle Restaurants, Pensionen, Hotels, Urlaubswohnungsanbieter, alle Theater, Museen, Ausstellungen, Galerien, großen und kleinen Kinos, Senioren- und Jugendfreizeitzentren, Kirchen, Sport- und Fitnesszentren und erotischen Lust-Etablissements...

 

machen schlagartig auf, öffnen ihre Türen und fangen an, tätig zu werden.

 

Die Zahl der Institutionen dürfte in die "Zehntausende" gehen.

An diesen Orten sind hunderttausende Menschen tätig. Vielleicht geht die Zahl auch in die Millionen.

Und nun müssten die Ordnungsämter eingreifen.

Die Polizei würde helfen.

Nur, wo sollten die Beamten beginnen? So viele Beschäftigte gibt es in diesen Verwaltungs-"Branchen" gar nicht.

Und was sollten diese auch tun? 

Bußgeld kassieren, Strafzettel schreiben, Türen verplomben, Fenster vernageln, ...

die Bundeswehr um Hilfe bitten.

Und die Millionen Kunden müssten auch einzeln abgestraft werden.

 

Selbst mit überspitzter Fantasie (als Kopfkino vorgestellt) denke ich, dass die Ämter völlig handlungsunfähig die Segel streichen müssten.

 

Und man stelle sich vor: hunderttausende Bußgeldbescheide würden hunderttausende Verweigerungen und Einsprüche der Betroffenen zur Folge haben und müssten von Gerichten bearbeitet werden.

Das gesamte Verwaltungssystem würde zusammenbrechen.

 

Ich spinne weiter....

Es gäbe noch am selben Tag, oder spätestens am nächsten,  eine Regierungserklärung, mit dem Hinweis, dass die Pandemie ab sofort nur noch mit der Lage entsprechenden, verhältnismäßigen Regeln, Einschränkungen und Maßnahmen bekämpft werden würde.

 

Und Ostern würden wir uns alle wieder in die Arme fallen ... virenfreiheitlich, dem schon einmal erreichten politisch-sozialen-humanistischen Entwicklungsstand der Gesellschaft entsprechend.

 

PS

Unsere demokratisch gewählten Regierungsverantwortlichen brauchen aber keine Angst zu haben.

Das wird in Deutschland nicht passieren.

In einem Land, in dem zu Weihnachten, Millionen Kinder ihre Eltern nicht besuchen, in angstvollem, vorauseilenden Gehorsam per Skype kommunizieren und auch viele Eltern, ihre Kinder ausladen, um sich nicht anzustecken.....

da kann man den Lockdown verlängern, so lange die "demokratische Ordnung" es für richtig und notwendig hält.

 

Ich wünsche uns trotzdem ein wenig mehr Fantasie!

...........................................................

kleine Zugabe:

Quelle: "nur-zitate.com" ( W.I.Lenin )

„Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte !“